Aktuelles

zurück
09.07.2019

Elternbrief zum Schuljahresende

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

den aktuellen Elternbrief können Sie / könnt ihr hier online nachlesen:

Elternbrief

Viele Grüße

23.06.2019

Einmal über den Rhein und zurück

Mit einer geballten Busladung von 37 Schülern und Schülerinnen fuhren die Französischklassen am 28.05. ins Elsass zur jährlichen Exkursion. Erste Station Mc Donald's in Colmar. Stimmt nicht: So hätten's die Schüler wohl gern gehabt. Tatsächlich begaben wir uns alle zum „Bahnhof" des touristischen Mini-Trains, um per Kopfhörer und den eigenen Augen die ersten Eindrücke der Stadt zu sammeln. Wer hätte gedacht, dass Colmar bei Besuchern in Europa in 2018 in Sachen Beliebtheit auf dem 3. Platz landete oder dass die Tour de France am 10. Juli Halt machen wird? Die alten malerischen Gässchen und Winkel rechtfertigen jederzeit einen kulinarischen und einkaufstechnischen Abstecher in die Stadt. Also, nichts wie hin!
Nach der obligatorischen Freizeit fuhren wir im Anschluss zum Château de Kintzheim, wo uns punktgenau ein heftiger Platzregen erwartete. Die Wolken verzogen sich langsam, so dass der Himmel wieder frei wurde für die Vogelgreifschau mit Raubvögeln aus fünf Kontinenten. Wer wollte, der durfte sich selber den Handschuh überstreifen lassen und einmal im Leben selber zum Landeplatz eines Großvogels werden.
Vielen Dank dem Förderverein der Carl-Dittler-Realschule, der uns bei der Realisierung der Exkursion wie immer finanziell unterstützte!

26.05.2019

Deutscher Tichtennisbund an Carl-Dittler-Realschule

Für die Fünftklässler Der Carl-Dittler-Realschule war es ein besonderer Sporttag. Vertreter des deutschen Tischtennisbunds und Ligaspieler des Turnerbunds Wilferdingen konnten den Remchinger Schülern an verschiedenen Stationen die facettenreiche Welt des Tischtennis näherbringen.
Von Ballroboter zu Mini-Und Rundplatten konnten die Kinder ihr Ballgeschick erproben und sich Geschick mit der kleinen Zelluloidkugel aneignen.
In regelmäßigen Abständen soll den nachkommenden Schülern an der Carl-Ditttler Realschule, somit die Möglichkeiten geboten werden, Einblicke des Sportangebots in den umliegenden Vereinen kennen zu lernen.
Interessierte Vereine können sich dabei gerne an die Sportfachschaft der Carl-Dittler Realschule wenden.

26.05.2019

Die 7a verschlug's nach Rudenberg

Vom 13. bis 17.5. war die Klasse 7a mit Frau Sahr und Frau Fritz im tiefsten Schwarzwald zum Schullandheim bei Titisee-Neustadt. Nach einer abenteuerlichen Zugfahrt war die erste zünftige Herausforderung der Anmarsch 1,5 km bergauf zur Jugendherberge mit dem ganzen Gepäck. Erfahrungen, die man so eben nur in einem Schullandheim machen kann...

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag waren gefüllt mit einem bunten Programmmix von Geo-caching über Freiburg und Hochseilgarten. Im hauseigenen Schwimmbad wurden einige sogar nass. Das Abendprogramm wurde wiederum von den Schülern selbst verantwortet und stellte viele vor kreative, intelligente, knifflige und couragierte Herausforderungen.
Am Freitag ging es mit Bus und Bahn gefühlt durch halb Baden-Würrtemberg zurück nach Wilferdingen. Unterwegs zeigten viele Schüler wegen der Überfüllung des Nahverkehrs echte Steherqualitäten. Aber schließlich kam die Klasse doch irgendwie heil gegen halb drei am Bahnhof Wilferdingen an, wo es zu rührenden Familienwiedervereinigungsszenen kam.
Vielen Dank den begleitenden Lehrerinnen sowie dem Förderverein der Carl-Dittler-Realschule, der unser Schullandheim großzügig finanziell unterstützt hat!

26.05.2019

Zu Besuch im Theater

Am 08. Mai besuchte die Klasse 8b das Theaterhaus Stuttgart, um der Inszenierung des Erfolgsromans "Tschick" von Wolfgang Herndorf beizuwohnen.
Zuvor wurde der Roman im Deutschunterricht gelesen und thematisiert und man durfte gespannt sein, wie das Werk auf die Bühne gebracht werden würde.
In dem Stück geht es um zwei jugendliche Freunde, die mit einem gestohlenen Auto einen Roadtrip durch Ostdeutschland unternehmen. Auf ihrem Weg treffen sie dabei auf verschiedene Personen. Am Ende war es interessant zu sehen, dass viele Szenen nicht oder auf ganz unterschiedliche Weise dargestellt wurden - ein modernes Theater eben und eine große schauspielerische Leistung der drei Schauspieler.

26.05.2019

Rückblick: Ausbildungsmesse "Schule trifft Zukunft" am 11. April


Text und Bild: Julian Zachmann
Quelle: Pforzheimer Zeitung vom 13.04.2019

26.05.2019

Nachhaltig shoppen – wie geht das?


Bei einem konsumkritischen Stadtrundgang in Karlsruhe untersuchten wir, die AES-Gruppen 8b/c, mit unseren Lehrerinnen Frau Kohler und Frau Westphal, wie sich unsere Kaufentscheidungen auf Klima und Umwelt auswirken. Wir überlegten zunächst gemeinsam, was wir wirklich brauchen. Muss es immer das neueste Handy oder die fünfte Jeans sein? Viele Dinge benötigen wir eigentlich gar nicht. Dabei stellten wir auch fest, dass Familie und Zeit mit den Freunden nicht durch Shopping zu ersetzen ist. Während unseres Stadtrundgangs erfuhren wir zum Beispiel, dass bei der Handyherstellung viele Edelmetalle eingesetzt und bei der Jeansproduktion viel virtuelles Wasser verbraucht wird. Gibt es ressourcenschonende Alternativen? Beim Handy ist das aktuell noch schwierig. Hier ist es sinnvoller, das Gerät so lange wie möglich zu nutzen. Wie sieht es bei der Jeans aus? Wir kamen auf die Idee mit Freunden Kleidung zu tauschen, auf Flohmärkten einzukaufen und ganz unkompliziert - einfach die Jeans lange zu tragen. Der nachhaltigste Einkauf ist einfach kein neuer Kauf! Bei unserer Tour durch die Stadt fanden wir hierzu eine öffentliche Givebox also ein Verschenkkasten. In diese Box kann jeder noch gut erhaltene Kleidung und weitere Dinge wie Bücher und Spielzeug legen und kostenlos herausnehmen. Nachhaltigkeit zeigte sich uns in Karlsruhe auch an weiteren Stellen wie beispielsweise dem Fahrradzähler beim Ettlinger Tor und dem Weltladen. Uns war noch nicht ganz klar, wie dieser Weltladen sich von den anderen Läden unterscheidet. Bei der Besichtigung stellten wir dann fest, dass alle Produkte im Weltladen nachhaltig, das heißt ohne Kinderarbeit und unter gerechter Bezahlung für die Arbeiter, hergestellt wurden. Dies erkannten wir an verschiedenen Siegeln auf der Verpackung der Produkte. Natürlich durften wir auch eine Fairtrade-Schokolade probieren. Die war richtig lecker.

Wir haben den Weltladen nicht nur mit viel Schokolade und Co. in unseren Taschen verlassen, sondern auch mit einer Erkenntnis:

„Wenn wir wollen, dass Menschen in anderen Ländern gut bezahlt werden, nicht erschöpft nach Hause kommen und unsere Umwelt nicht mit Chemie belastet wird, können wir daran etwas ändern. Jeder Mensch kann etwas bewirken. Dabei sind es auch die kleinen Dinge, wie der Kauf von Fairtrade-Schokolade. Wenn wir außerdem nur das einkaufen, was wir wirklich brauchen, schonen wir die Umwelt am meisten." (Emelie und Tina 8b/c)

05.05.2019

Umstellungsarbeiten an der Telefonanlage

Liebe Eltern,

am 15.05. und 16.05.2019 kann es aufgrund von Umstellungsarbeiten an der Telefonanlage zu Schwierigkeiten mit dem Telefon kommen.
Dringende Meldungen richten Sie bitte per E-Mail an:
info@carl-dittler-rs.de

03.04.2019

Ausbildungsmesse "Schule trifft Zukunft" am 11.04.

Am 11. April findet die Ausbildungsmesse "Schule trifft Zukunft" in der Carl-
Dittler-Realschule statt. Von 18 bis 20 Uhr können die Schülerinnen und Schüler
sowie Eltern nach einer Ausbildungsstelle oder einem Praktikumsplatz Ausschau
halten. 40 Aussteller bieten Informationen zu Ausbildungsberufen aus Industrie,
Handwerk und dem Dienstleistungsbereich. Auch Vertreter der umliegenden
weiterführenden Schulen stehen den Interessierten Rede und Antwort. Eingeladen
sind auch Schüler der umliegenden Schulen.

03.04.2019

Fünftklässler gewinnt Lesewettbewerb

In den fünften und sechsten Klassen fand am 22.03.2019 ein Lesewettbewerb statt, an dem die Klassensieger der jeweiligen Klasse gegeneinander antraten. Mit einer Jury, bestehend aus Frau Klemm, Herrn Metzinger und Frau Dzialas, wurde der Sieger Lucas Gabel aus der Klasse 5a gekürt. Nur knapp verpassten Lennox Lepp aus der Klasse 6b, Luisa Feinauer aus der Klasse 6a und Lisa Zysk aus der Klasse 5b den Sieg.

01.04.2019

Fit fürs Bewerbungsschreiben

Wie soll ein Bewerbungsschreiben aufgebaut sein, was muss es enthalten und wie sollte es formuliert werden?

Ende März absolvierten kürzlich alle neunten Klassen ein professionelles und ausführliches Bewerbungstraining mit unserem Kooperationspartner der VR Bank Enz plus eG. Frau Wendel beantwortete alle Fragen rund um die Bewerbung: vom tabellarischen Lebenslauf, dem korrekten Anschreiben und den ersten telefonischen Kontakt.

01.04.2019

Baden-Württembergischer Vizemeister

Beim diesjährigen Landesfinale der Schulmannschaften des Wettbewerbs Jugend trainiert für Olympia konnte das Team der Carl-Dittler-Realschule Remchingen die Silbermedaille im Wettkampf der Jahrgänge 2004 und jünger erreichen.
Die Mannschaft mit Jakob Ruppert, Justin Scheps, Michel Kulterer und Lasse Schneider erturnte sich mit nahezu fehlerfreien Übungen über 179 Punkte und damit 8 Punkte Vorsprung auf die Realschule Neurried, dem Vertreter des Regierungspräsidiums Freiburg und lediglich lediglich zwei Punkte Rückstand auf den Sieger aus dem RP Stuttgart, dem Schulzentrum Schömberg.

18.03.2019

Geänderte Unterrichtszeiten: Pädagogische Tage am 28.03. und 29.03.

Wichtige Mitteilung:

Am 28.03. endet der Unterricht für alle Klassen um 11:00 Uhr aufgrund der Pädagogischen Tage.
Am darauffolgenden Tag, dem 29.03. entfällt der gesamte Unterricht für alle Klassen. Das Sekretariat ist an diesem Tag nicht besetzt.

18.03.2019

Faces of the SBK

Wenn du dich jetzt fragst, wer sich hinter den Köpfen versteckt, dann lern uns doch einfach kennen: Wir treffen uns als SBK (Schülerbibelkreis) Mittwochs in der Großen Pause im so genannten Arizonazimmer unterhalb vom Konrektorat. Es wird gevespert, gesungen, gebetet, gesegnet, gelacht. Mit einem Wort - Glaube gelebt. Kleine Herausforderungen und Überraschungen erwarten dich immer mal wieder.
Komm vorbei und schau's dir an! Dann geben wir das Geheimnis unserer Gesichter preis ...

Viele Grüße von euren SBK-lern

13.03.2019

„Lernen durch Engagement" – Carl-Dittler backt!


Backen macht glücklich – das wissen auch die Schülerinnen und Schüler der AES-Gruppe 8b. Unter dem Motto „Für andere etwas tun!" wurde im Fach „Alltagskultur, Ernährung und Soziales" ean der Carl-Dittler-Realschule in Remchingen ein soziales Projekt für die Kernzeitschüler der Peter-Härtling-Grundschule eigenständig geplant und durchgeführt. Gemeinsam wurde überlegt, was die Kinder der PHS interessieren könnte, um für sie einen abwechslungsreichen aber auch lehrreichen Mittag zu planen. Schnell war sich die Gruppe einig - etwas Praktisches zum Thema „Weihnachten" und „Fasching" sollte es werden. Gemeinsam wurden im Anschluss Bastelaktionen und Rezepte zu den Themen recherchiert, welche zu Hause in Gruppen auf Ihre Tauglichkeit hin überprüft wurden. Im Unterricht wurden schließlich die Rezepte und Bastelanleitungen geschrieben.
An zwei Dienstagmittagen fand das große Backen und Basteln mit den Schülerinnen und Schülern der Kernzeit statt. Kekshäuser, Weihnachtskarten, dekorierte Plätzchen und Faschingsamerikaner – es war ein reges und buntes Treiben. Die Durchführung des Projekts ist absolut gelungen.
Durch die vielen Eindrücke und die Zusammenarbeit mit jüngeren Kindern war das Projekt spannend, aber auch ganz schön anstrengend. Jeder konnte für sich viel mitnehmen. Die AES-Schülerinnen und Schüler können jetzt nicht nur Mürbteig und Rührteig fachgerecht zubereiten und Rezepte am PC schreiben, sondern wissen nun auch, wie wichtig ehrenamtliche Arbeit für das Gemeinwohl ist, und dass ohne freiwilliges Engagement der Bürgerinnen und Bürger keine lebendige Demokratie bestehen kann. Zudem konnten die Schülerinnen und Schüler Erfahrungen im Berufsfeld „Arbeit mit Kindern" sammeln, wobei manche Ihre Neigung und sogar ein Talent dafür erkannten.

 

13.03.2019

Carl-Dittler-Realschule fürs Landesfinale qualifiziert

Bei dem diesjährigen Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" Geräteturnen setzt sich die Erfolgsserie der Schüler aus Remchingen unverändert fort. Nach dem Erfolg beim Kreisfinale konnte sich die Mannschaft mit Lasse Schneider, Jakob Ruppert, Michel Kulterer und Justin Scheps mit über 12 Punkten Vorsprung auch im Regierungspräsidumsfinale erfolgreich durchsetzen.

Sie treten damit am 20.März gegen die Vertreter der Regierungspräsidien Tübingen, Freiburg und Stuttgart an, um ans Finalticket zum Rhein-Main-Donau-Cup gegen die Vertreter Bayerns und Rheinland-Pfalz anzutreten. In dem sicherlich spannenden Wettkampf drücken wir euch ganz fest die Daumen.
Die Mädchenmannschaft mit Laura Steppe, Romy und Emily Ruf konnte sich mit ansprechenden Leistungen bis auf den sechsten Platz heranturnen.

Herzlichen Dank an die Eltern und die betreuenden Lehrkräfte.

25.02.2019

Rückblick: Tag der offenen Tür am 16. Februar

Am Samstag, dem 16. Februar bot die Carl-Dittler-Realschule interessierten Viertklässlern und den Eltern die Möglichkeit, die Schule besser kennenzulernen. Folgendes Video gibt einen kurzen Einblick in die verschiedenen Stationen. Viel Spaß beim Anschauen:

03.02.2019

Mädchen- und Jungs-Team der CDRS schafft Einzug ins Regierungspräsidiumsfinale

Am Dienstag, dem 22.Januar fand an der Carl-Dittler-Realschule das Kreisfinale des diesjährigen Jugend trainiert für Olympia Gerätturnen statt. Rund 65 Schüler und Schülerinnen aus dem ganzen Schulamtsbezirk Pforzheim/ Enzkreis /Calw versuchten eines der beliebten Tickets für die Qualifikation zum RP Finale, welches weiter zum Landes und Bundesfinale führt, zu ergattern.

In fünf verschiedenen Alters-und Leistungsstufen trafen Schüler und Schülerinnen aus den drei verschiedenen Schularten aufeinander. Äußerst knapp fiel die Entscheidung im Wettbewerb der Grundschulen, in welchem sich die Kirsten Boie Grundschule Dürrn mit nur 3/10 Punkten Vorsprung zur Grundschule Hohenwart, welche selbst wiederrum nur 1/10 Punkte Vorsprung auf die Grundschule Huchenfeld aufweisen konnte.
In den anderen Wettbewerben zeichneten sich das Reuchlin Gymnasium Pforzheim, das Kepler Gymnasium Pforzheim, das Theodor Heuss Gymnasium Mühlacker, Hilda und Hebel Gymnasium Pforzheim und die Carl-Dittler Realschule Remchingen.
Am Ende des Wettbewerbs zeigten sich alle Teilnehmer, Betreuer, Lehrer und Kampfrichter glücklich über tolle Leistungen und konnten die verdienten Urkunden sowie Preise der Sparkasse Pforzheim/ Calw aus den Händen von Realschulrektor Jürgen Libicher in Empfang nehmen. Herzlichen Dank den teilnehmenden Schüler-und Schülerinnen sowie viel Erfolg , Neugier- und Spannung auf das RP Finale am 13. Februar, inwieweit sich die Carl-Dittler Schüler/innen sich gegenüber über den Siegern aus den anderen Kreisentscheiden, Heidelberg, Bruchsal, Bühl und Karlsruhe in Szene setzen können.

23.01.2019

Neue Fünftklässler - Anmeldung an der Carl-Dittler-Realschule

Die Anmeldetermine für Klasse 5 für das Schuljahr 2019/2020 sind:

Mittwoch, 13.03.2019 von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr
Donnerstag, 14.03.2019 von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Die Anmeldung ist von den Eltern oder Sorgeberechtigten persönlich vorzunehmen. Bitte bringen Sie zur Anmeldung die Blätter 4,5, und 7 der Grundschulempfehlung, die Geburtsurkunde oder den Kinderausweis sowie das ausgefüllte Anmeldeformular mit. Um die Anmeldung für Sie so angenehm als möglich zu gestalten, finden Sie die Anmeldeformulare auf unserer Homepage.

Anmeldeformular

gez. Jürgen Libicher
-Realschulrektor-
Carl-Dittler-Realschule

23.01.2019

Freie Ausbildungsstellen für das Jahr 2019

Liebe Zehntklässler,

wer von euch noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist, der findet aktuelle Ausbildungsstellen unter diesem Link:

https://www.berufaktuell-pforzheim.de/ausbildung-studium

Viel Erfolg bei der Suche und eurer Bewerbung!

17.01.2019

Tag der offenen Tür an der CDRS

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

im kommenden Schuljahr wechselt Ihr Kind auf eine weiterführende Schule. Wir freuen uns, dass Sie Interesse an unserer Schule haben!

Die Carl-Dittler-Realschule in Remchingen lädt euch, liebe Grundschüler der 4. Klassen, und Sie als Eltern zum Tag der offenen Tür am 16. Februar 2019 herzlich ein. Wir beginnen gemeinsam um 10.00 Uhr in der Aula. Sie als Eltern erhalten zunächst allgemeine Hinweise zur Schullaufbahn, zur „neuen Realschule" und zum Konzept der „individuellen Förderung". Anschließend können Ihre Kinder an vielfältigen Mitmachangeboten teilnehmen und in die Fächer „schnuppern". Kommen Sie mit den anwesenden Lehrern ins Gespräch und besuchen Sie in einem Rundgang die facettenreichen Präsentationen der Fachschaften. Für den kleinen Hunger wird ein kleiner Imbiss angeboten. Das Ende der Veranstaltung ist gegen 13.00 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Einen Eindruck vom letztjährigen Tag der offenen Tür erhaltet ihr / erhalten Sie hier:

 

Beste Grüße
Jürgen Libicher
-Schulleiter-

13.01.2019

"Serpents" und "Secgün-Gang" gewinnen Fußballturnier

Der diesjährige Sporttag führte die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 und 8 in die Graf Hardenberg Arena in Waldbronn. Jede Klasse brachte bis zu vier sportbegeisterte Mannschaften an den Start. Unter der Leitung von Frau Henning und Hernn Geyer moderierte Benedikt Doll durch das Turnier. Runde um Runde traten die Teams gegeneinander an. Die Spieler legten sich ins Zeug und waren mit Feuereifer dabei. Schweißperlen rannen von der Stirn, während die Musik in den letzten Minuten nochmal einen Ansporn bot. Schließlich ging es nur um eins: den Sieg.
Von Spiel zu Spiel stieg die Motivation die leckeren Weihnachtsmänner zu gewinnen. Schlussendlich spannend wurde es, als es um die Plätze auf dem Treppchen ging. Bei den Mädchen spielten die Big Sisters (8c) im Finale gegen Serpents (8b), bei den Jungen duellierten sich die Secgün Gang (7a) mit den Spielern des Teams LA Galaxy (8c). Während die Damen der 8b den Sieg holten war es nicht zuletzt Klassenlehrer Herr Görings sachkundiges Anfeuern mit der Kuhglocke zu verdanken, dass das Team um Burak Secgün das Turnier für sich gewann.
Auf dem Siegertreppchen standen bei den Mädchen: 1. Platz: Serpents (8b), 2. Platz: Big Sisters (8c), 3. Platz: Die Elite (8b) und bei den Jungen: 1. Platz: Secgün Gang (7a), 2. Platz: LA Galaxy (8c), 3. Platz: Men in Black (8c).

Ein herzliches Dankeschön geht an Ezgi (10c), Ibrahim (10d), Kenan (10c) und Jannis (9a) sowie Herr Becker, Herr Metzinger und Herr Ohnmacht, die als Schiedsrichter für Fairness und einen reibungslosen Spielablauf sorgten. Dank Frau Henning und Herrn Geyer war dieses Carl-Dittler-Fußballturnier eine gelungene Veranstaltung.

18.12.2018

Technik-Projekt: Achtklässler planen und fertigen USB-Hubs


Bereits zum dritten Mal werden Schüler der Carl-Dittler- Realschule zusammen mit der Firma Carl Kasper Guss und der Firma Maschinenbau Kunzmann ein Projekt zur Berufsorientierung starten.
Im Profilfach Technik werden Schüler der achten Klassenstufe tiefreichende Erfahrungen im Berufsleben sammeln können. Über übliche Schülerprojekte hinausgehend sind die Carl-Dittler-Schüler gänzlich Hauptakteure vom Design bis hin zum Fertigung- und Vertriebsprozess.
Verschiedene Designvorschläge zur Gestaltung eines USB Hubs als Ladestation für vier Elektronikgeräte wie Tablets oder Smartphones wurden am Ende zu einer praktikablen
Lösung zusammengeführt. Unter der fachkundigen Anleitung von Herrn Schneider in der Modelbauabteilung der Firma Carl Kasper Guss fertigen jeweils drei Schüler momentan die Formenplatte zum Abguss der Modelvorlage.
In den weiteren Schritten werden dann die Gussteile bei der Firma Kunzmann Maschinenbau ausgefräst und bearbeitet sowie mit der Grundplatte aus Edelholz von der Drechslerei Berger verbunden.
Nicht nur für die Schüler ist dieses Projekt spannend, insbesondere da das fertige Produkt am Ende ein höchstfunktionales unverzichtbares Büroutensil für jeden Schreibtisch darstellen kann.

05.12.2018

Teamtrainingstage in Herrenwies

Am 12.11.18 begannen für die neuen Klassen 5a und 5b das Abenteuer „das erste Schullandheim in Herrenwies". Nach einer etwa 1,5 stündigen Busfahrt erreichten wir die Jugendherberge DJH Franz-Köbele-Jugendherberge Herrenwies. Nachdem die Gepäckstücke aus dem Bus entladen und auf die Zimmer gebracht worden waren, erkundeten die Schülerinnen und Schüler umgehend auf eigene Faust die direkte Naturumgebung. Von der Reise und den ersten Spielchen geschwächt, benötigten die Beteiligten Energie in Form von Nudeln mit verschiedenen Soßen sowie einer bunten Salat Auswahl. Nach einer kurzen Freizeit begann für die eine Klasse der Mittag mit einer Waldwanderung über Stock und Stein. Sie hatten die Wahl, ob sie auf dem Waldweg oder in dem den Waldweg begleitenden kleinen Fluss die Strecke absolvieren wollten. Ohne lange zu überlegen, sprangen ungefähr die Hälfte der Kinder , ohne Rücksicht auf Verluste, in den Fluss und absolvierten so den „Wildwasserwanderweg". Da selbst der Fluss den Wissensdurst der Schülerinnen und Schüler nicht stillen konnte, wurden verschiedene Steine gesammelt, aus denen in der Jugendherberge, nach einem kurzen Kleiderwechsel, Naturfarben hergestellt. Die andere Klasse absolvierte währenddessen verschiedene Teamspiele. So lernten sie, wie eine Räuberbande, unter dem Motto „Keiner bleibt zurück" aus einer Ritterburg entkommen kann, was ein Sprung über den Fluss mit Selbsteinschätzung und Mut zu tun hat, dass wir auch ohne Augenlicht den vollen Durchblick haben können und dass man nur gemeinsam und mit voller Konzentration den Sumpf überqueren kann. Ausgelaugt stürzten sich alle Teilnehmer auf die Salatauswahl und die Gemüsepizza. Wohl genährt wurde der Abend mit einem Film abgeschlossen, wohlwissend, dass sich auf dem ein oder anderen Zimmer noch nachts spannende Geschichten erzählt wurden.
Der nächste Tag begann um 8:00 Uhr mit dem gemeinsamen Frühstück. Anschließend war eine Wanderung zu den Gertelsbacher-Wasserfällen geplant, welche jedoch aufgrund des Regens ins Wasser fiel. So überbrückten wir die Zeit mit Gesellschaftsspielen und erwählten, nachdem der Regen aufhörte, einen kürzeren Waldlernpfad im umliegenden Wald. Da uns nun bewusst war, wie viel Energie für das Nachmittagsprogramm benötigt wurde, tankten wir durch große Portionen Käsespätzle viel Energie. Die folgenden Programmpunkte waren gleich, jedoch wurden die Klassen getauscht. Zum letzten gemeinsamen Abendmahl wurden sich viele ereignisreiche Geschichten über die vergangenen zwei Tage erzählt. Aber wir waren noch nicht am Ende! Es stand noch eine Nachtwanderung an, bei der phasenweise komplett auf Licht verzichtet wurde. Den Abschluss der Nachtwanderung bildete der Wolfsgang, bei dem die Schülerinnen und Schüler alleine über eine mit wenigen Laternen abgesteckte große Wiese zur Jugendherberge zurückliefen. Diese ruhige und faszinierende Zeit machte einem klar, dass die Nacht und Natur spektakulär sind. Abschließend wurde noch eine Tasse warmer Kinderpunsch getrunken und anschließend die Betten aufgesucht. Aufgrund einer akuten Sauerstoffvergiftung fielen in dieser Nacht die Gespräche größtenteils aus. ;)
Nachdem am nächsten Tag die Betten abgezogen und die Zimmer gefegt wurden, begaben wir uns auf die Heimfahrt. Ein bisschen Müde, aber auch sehr glücklich über die „Teamtrainingstage", kamen wir um kurz nach 12:00 Uhr an der Carl-Dittler-Realschule an.
An dieser Stelle möchten wir uns bei dem Reiseunternehmen Wolf für die zuverlässige Fahrt, bei dem Team der Jugendherberge für Verpflegung und Unterkunft sowie bei den Waldpädagogen Stefan und Regine herzlichst bedanken!

05.12.2018

Sportagententag an der CDRS


Am 03.12.2018 fand an der Carl-Dittler-Realschule der Sportagententag statt. Alle fünften und sechsten Klassen beteiligten sich aktiv an verschiedenen Stationen in der Jahnhalle. Vom „Skisprung" auf Bänken bis zum Turnen am Reck war für jeden etwas dabei.

Aber auch das Knobeln und Denken kam nicht zu kurz. An einer Station versuchten die Schüler zum Beispiel aus Würfelteilen einen Würfel zusammenzubauen. Insgesamt waren sowohl Koordination als auch gute Zusammenarbeit in Gruppen gefragt. Mit Begeisterung und Spaß waren die Schüler bei der Sache.

Wir danken Frau Stein für die Hauptorganisation in Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeiterin Frau Reinhard und für die Betreuung der Stationen den Zehntklässlern.

28.11.2018

Zu Besuch bei der Apotheke Pfinzgau

Winterzeit ist Erkältungszeit. Einige Schülerinnen und Schüler sowie einige Lehrerinnen und Lehrer der Carl-Dittler Realschule sind auch dieses Jahr nicht von sämtlichen Erkältungssymptomen verschont geblieben. 
„Ich fühl mich krank, was nun?" mag sich der ein oder andere in diesen Momenten fragen. Im Rahmen der Unterrichtseinheit „Für mich und andere sorgen" beschäftigte sich die Klasse 7b mit der Frage, ob Omas Hausmittel bei einer Erkältung wirklich helfen können. Was tun bei Kopfweh, Husten oder Schnupfen? Wann sollte man zum Arzt gehen? Oder helfen Wadenwickel und Tee mit Honig tatsächlich?
Eine kleine Exkursion in die Pfinzgau Apotheke in Remchingen gab Antworten auf viele Fragen. Hier führte Herr Ketterer durch sein Unternehmen und gab Einblicke in den Alltag eines Apothekers. Nachdem die Räumlichkeiten des Betriebes gezeigt wurden, informierte die kaufmännische Mitarbeiterin Frau Bauer über die Tätigkeiten des Teams, das sich sowohl aus Pharmazeuten, als auch aus gelernten pharmazeutisch-kaufmännischen Assistenten, zusammensetzt. 
Herr Ketterer zeigte anschließend, dass die Apotheke neben einer großen Produktpalette von Pflastern über Kosmetikartikel bis hin zu Heilmitteln seltener Krankheiten auch einige individuelle Medikamente wie Kapseln oder Salben selbst herstellt. Interessant war es für die Schülerinnen und Schüler, dass die Preise der Waren vom einstelligen bis hin zum sechsstelligen Bereich reichen. 
Herrn Ketterer begeistert bei seiner Arbeit vor allem die Arbeit mit Menschen und er hilft ihnen gerne mit seinen pharmazeutischen Fachkenntnissen. Auf die Frage, was in dieser Jahreszeit am besten hilft, riet der Apotheker zu Schlaf und ausgiebiger Ruhe. 
Zum Abschied gab es für jeden einen Traubenzucker, welcher den interessanten und informativen Ausflug versüßte. Danke an Herrn Ketterer und sein Team für Ihre Zeit!

28.11.2018

Erfolgreiche Schwimmer

Eine der letzten Veranstaltungen im Emma-Jäger-Bad in Pforzheim war das 48. Kreissparkassenschulschwimmfest. Allein dort zu sein war ein Erlebnis.

Marisa Wenz, Niklas Erndwein, Luise Herrmann und Anna Beffert sind für die Carl-Dittler-Realschule an den Start gegangen und haben als gemischte Staffel den 1. Platz belegt.

Eine 10-Euro-Sondermünze konnten sie als besondere Erinnerung mitnehmen.

Danke an die Kreissparkasse und die Eltern die uns unterstützt haben – es war toll.

28.11.2018

Die Welt der sozialen Berufe

Lust auf Soziales hatten die 16 Schülerinnen und Schüler der Klasse 7b im Fach Alltagskultur Ernährung und Soziales. Als Vorbereitung auf das Praktikum im Rahmen der Berufsorientierung an der Realschule ermöglichte die Talentwerkstatt einen Einblick in die Arbeits- und Berufswelt aus den Bereichen Soziales, Gesundheit und Pflege. Dabei ging es um die Hinterfragung von Rollenklischees genauso wie um soziale Tätigkeitsfelder und Berufsprofile. An verschiedenen Stationen wurden typische Aufgaben praktisch ausprobiert. So konnten sich die Schülerinnen und Schüler beim Puls messen, Verband anlegen, der Medikamentenversorgung, einem Aufnahmegespräch und der Zubereitung von Malzeiten selbst und die eigenen Fähigkeiten und Interessen erkunden. Die abschließende Gesprächsrunde machte klar, dass Pflege- und Gesundheitsberufe, die Arbeit mit Kindern oder Behinderten auch Spaß machen können.

27.11.2018

„You better walk alone" - Theater des Ensembles SakramO 3D an der CDRS


Am 15.11.2018 versammelten sich die 7ten und 8ten Klassen in der Grundschulsporthalle.
Dort wurden wir von zwei Schauspielerinnen freundlich empfangen. In knapp einer Stunde haben wir die Geschichte von Niklas, Mara und Co. Erfahren. Nach diesem lehrreichen Stück ging jede Klasse in ihr Klassenzimmer und besprach danach jeweils mit einer Schauspielerin das Stück. Mit einer Alkoholbrille wurden noch Experimente durchgeführt. Vielen von uns waren die Risiken und Gefahren von Alkohol, Drogen und Co. nicht bewusst.

Ich denke, ich kann für jeden sprechen, wenn ich sage, dass das Stück sehr lehrreich war.

Emelie Waltenberger, 8b

26.11.2018

Ausflug ins KZ Natzweiler-Struthof

Am Dienstag, dem 20.11.18, fuhren wir, die Klassenstufe 10, mit dem Bus nach Frankreich, ins KZ Natzweiler-Struthof. Nach einer längeren Fahrt kamen wir im mit Schnee bedeckten Konzentrationslager an. Als Erstes zeigte man uns die Villa des Lagerkommandanten, die etwa 100m vom Lager entfernt steht und erzählte uns von ihrem damaligen Bewohner Josef Kramer. Anschließend zeigte man uns die sogenannte „Totenlaterne". Sie brennt Tag und Nacht und steht mitten im damaligen Gemüsebeet. Gedüngt wurde dieses Beet mit menschlicher Asche.
Schließlich gingen wir durch das Eingangstor in das Lager hinein. Man führte uns zur Mitte des großen Platzes, auf dem ein Podest mit einem Galgen stand und erzählte uns von den Fluchtversuchen, von denen nur sehr wenige gelangen und von den Hinrichtungen, die es dort massenweise gab. Mit stark gedämpfter Stimmung betraten wir die ersten Gebäude.
Im ersten waren mehrere fast leere Räume. In einem von ihnen stand der sogenannte „Prügelbock". Auf ihm wurden die Gefangenen oft zu Tode geprügelt.
In einem anderen Raum befand sich der Ofen, in dem die Leichen verbrannt wurden.
Im zweiten Gebäude befanden sich die Gefängniszellen. Davon gab es drei Stufen. Die Zellen der Stufe 1 waren beleuchtet und 2x3m groß. Die dort 18 Inhaftierten bekamen Wasser und Brot und mussten etwa 10 Tage dort verbringen. Die Zellen der Stufe 2 waren bis auf das Tageslicht dunkel. Dieselbe Anzahl Häftlinge bekam im Raum derselben Größe jeden vierten Tag eine größere Mahlzeit. Sie mussten dort bis zu 42 Tage verbringen. Aus den Zellen der Stufe 3 kamen viele nicht lebend heraus. Der Häftling wurde in einem kleinen Raum eingesperrt. Dieser Raum war 1,5m hoch und 0,8m breit, so konnte man weder liegen, noch stehen.
Diese Räume waren stockdunkel und man bekam vermutlich wenig bis gar nichts zu essen.
Wir durften uns alle in solche Räume stellen, um ein ungefähres Gefühl dafür zu bekommen, wie sich die Inhaftierten gefühlt haben mussten, doch man konnte sich kaum in deren Lage versetzen.
Anschließend besichtigten wir noch ein Museum, in dem Zeichnungen, Fotos, Urkunden und andere Dinge aus dieser Zeit ausgestellt wurden. Manche dieser Bilder sind wirklich schockierend, da sie nicht zensiert sind.

Zuletzt durften wir uns noch den sogenannten „Kartoffelkeller" ansehen. Wie dieser seinen Namen bekam, ist allerdings unklar. In diesem Keller sind viele Fotos und Zeitungsausschnitte, von denen man eine ziemliche Gänsehaut bekommen konnte.
Der Ausflug ins KZ Natzweiler-Struthof war sehr spannend und sehr lehrreich.

Rike Schädlich

25.11.2018

Spurensuche in Königsbach

Am 9.11.2018, dem 80. Jahrestag der Reichspogromnacht, machten sich gut vierzig Schüler aus den 10. Klassen auf den Weg nach Königsbach, um etwas über die ehemaligen Stätten der jüdischen Gemeinde von Königsbach zu erfahren.
In der Blütezeit Mitte des 19. Jahrhunderts waren 10 % der Bevölkerung von Königsbach jüdisch. Eine Synagoge wurde 1834 gebaut und 1872 der jüdische Friedhof angelegt – vorher musste man die Leichname nach Obergrombach überführen. Aufgeteilt in zwei Gruppen besuchten die Klassen den Ort der ehemaligen Synagoge, die 1938 zerstört wurde. Heute erinnert nur noch eine große Gedenktafel auf der Straße an das ehemalige Gebäude. Am 22.Oktober 1940 wurden die Juden Badens ins Lager Gurs nach Frankreich deportiert. Viele starben dort aufgrund der unzumutbaren Lebensumstände. Andere wurden nach Auschwitz gebracht und dort vergast. Heute erinnert ein Schild mit einem großen Fragezeichen auf dem Marktplatz an dieses Ereignis.
Die dritte Station der Spurensuche führte die Klassen zum jüdischen Friedhof mit seinen 134 Grabmälern, wo sie etwas über die jüdische Friedhofskultur erfuhren – etwa, dass Männer nur mit Kippa Zutritt haben, Blumen als Grabschmuck verpönt sind und auch generell angeraten wird, nicht zu viel Zeit für Friedhofsbesuche aufzubringen. Denn mehr Aufmerksamkeit gehört für religiöse Juden unbedingt immer dem einen Lebendigen und nicht den Toten.

12.11.2018

Spannender Besuch von echtem Missionar

Seit diesem Schuljahr hat die Klasse 7a einen „exotischen" Mitschüler: Niklas wuchs in Ecuador als Missionarskind auf und lebt seit Sommer nach zwölf Jahren erstmals richtig in Deutschland.
Diese Tatsache und das Thema „Paulus, der erste Missionar" im Fach Religion waren der Anlass, Niklas Vater zu einem multimedialen Vortrag über das Leben als Missiona und Missionarskind im 21. Jahrhundert einzuladen. Und gelernt haben wir einiges, dass wir so schnell nicht wieder vergessen dürften: Dass in Ecuador viele Indianer leben, dass ihre Sprache zugunsten von Spanisch vom Aussterben bedroht ist, dass die Leute sehr arm sind und man sich als Europäer vor Einbrechern durch meterhohe Mauern gut schützen muss, dass die Menschen ein Synkretismus aus katholischem Glauben und animistischen Geisterglauben anhängen, dass im Suppentopf schon mal „leckere" Hühnerklauen auftauchen können, dass Meerschweinchen als Delikatesse gelten und Käfer auch zum Speisezettel gehören. Kurzum, als Missionar macht man auch heute noch einiges mit.
Vielen Dank nochmals an dieser Stelle an Herrn Erndwein, der uns altersgerecht und humorvoll in die Geheimnisse Ecuadors und der Mission mithineingenommen hat.

06.11.2018

Einblick in die Arbeitswelt

Liebe Schüler, liebe Eltern,

unter dem Reiter Informationen, Formulare und Links findet ihr / finden Sie ab sofort alle wichtigen Informationen zum Schulpraktikum:

Klassen 6 - 8:

Informationsbrief zum Praktikum für die Praktikumsstelle
Rückantwort zum bevorstehenden Praktikum

04.11.2018

Leckeres Kochduell in der Küche der CDRS

Schon kurz nach acht Uhr breitet sich ein leckerer Essensduft im Schulhaus der Carl-Dittler Realschule aus: Kurz vor den Herbstferien veranstaltet die AES-Gruppe von Frau Kohler ein Kochduell der besonderen Art. Es entstehen eine mediterrane Nudelpfanne, Hackbällchen in Tomatensoße, vegetarisches Sushi und ein bunter Gemüse – Nudelauflauf.

Doch es stehen nicht etwas Profiköche hinter dem Herd, sondern Schülerinnen und Schüler der Klasse 8c. Sie kochen die „Vielfalt von Gemüse", wie es das Motto des Kochduells verspricht. Gegeneinander treten vier Teams in vier Kojen an.
Nach einer Teambesprechung in der vorangegangenen Woche, in der die Aufgabenverteilung im Kochduell und ein Ablaufplan für die Gruppe erstellt wurden, kauften die Teams für ihre Gerichte ein.

Beim Duell steht vor allem der Spaß im Vordergrund und dennoch gilt es in neunzig Minuten ein Gericht zu zaubern und einen Tisch zu dekorieren. Teamwork, Hygiene, Zeitplanung und Präsentation der fertigen Speisen und selbstverständlich auch der Geschmack sind abschließend die Kriterien, nach denen Punkte vergeben werden. Die Jury aus Frau Klemm, Herr Kästel und Frau Kohler beurteilt das Kochduell als sehr gelungen. Das abschließende Urteil steht noch nicht fest: Die Gewinner des Kochduells werden am Freitag, den 9. November bekannt gegeben.

25.10.2018

Neue Schließfächer für die Carl-Dittler-Realschule

Die Schülerinnen und Schüler der CDRS erhalten 24 neue,
kreativ gestaltete Schließfächer. Dies wird durch die Teilnahme am Kunstwettbewerb der AstraDirect ermöglicht.

Mehr erfahrt ihr hier / erfahren Sie hier: Neue Schließfächer für die Carl-Dittler-Realschule

10.10.2018

"Aftermovie" zum Schulfest am 16.06.2018

Unter folgendem Link erhaltet ihr / erhalten Sie einen Eindruck von unserem Schulfest anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Carl-Dittler-Realschule.
Den Film haben Schülerinnen und Schüler der Carl-Dittler-Realschule selbst gefilmt und zusammengeschnitten. Viel Spaß beim Anschauen!

 

01.10.2018

Ausbilsungsmesse am 11.04.2019

Am 11.04.2019 findet wieder unsere Ausbildungsmesse "Schule trifft Zukunft" an der Carl-Dittler-Realschule statt. Interessierte Aussteller können sich mittels Anmeldeformular oder unter stz@carl-dittler-rs.de anmelden.

Wir freuen uns!

18.09.2018

Bustraining an der Carl-Dittler-Realschule für die neuen fünften Klassen

Die neuen Schüler der 5ten Klassen sind noch nicht lange an der Carl-Dittler-Realschule, und einige haben jetzt einen anderen Schulweg-den mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Um die Schülerinnen und Schüler für das richtige Verhalten bei der Benutzung von Bussen zu sensibilisieren fand am 14.09.2018 ein Training für die neuen Klassen statt.
Herr Nonnemann und Herr Merkle vom Referat Prävention des Polizeipräsidiums Karlsruhe kamen an die Schule, um mit den Schülerinnen und Schülern die unterschiedlichsten Situationen zu besprechen, die bei der Benutzung von Bussen entstehen können.
Die Schüler durften mehrere kurze Filme sehen, um zusammen mit den Polizisten die Gefahrensituation zu besprechen. Sensibel, informativ und auch sehr praxisorientiert sind die Schüler von beiden informiert worden, und auch die vielen Fragen kamen nicht zu kurz.

Da aber die besten Filme nicht immer ausreichen, um ein Gefühl für Gefahrensituationen zu schaffen fand auch ein praktischer Teil statt.
Ein Bus samt Fahrer wurde von der RVS Regionalbusverkehr Südwest GmbH zur Verfügung gestellt, um gefährliche Situationen beim Einsteigen und auch während der Fahrt mit den Schülern zu üben.

Der wichtigste Eindruck, den die Schüler erhalten haben war wie schnell Ranzen und auch Menschen durch den Bus geschleudert werden können, wenn der Bus abrupt bremsen muss.
Die Polizisten haben es verstanden, sehr sensibel aber auch mit viel Spaß dieses Training mit den Schülern durchzuführen.
Dank gilt auch dem Busunternehmen, das mit dem Fahrer „Peter" einen Profi geschickt hatte, der aus dem Alltag erzählen konnte und zum Schluss sogar noch kleine Geschenke an die Schüler verteilt hat.

18.09.2018

Einschulung der neuen Fünftklässler

Am Mittwoch, dem 12. September, wurden unsere neuen Fünftklässler feierlich begrüßt.
Nach der Eingangsrede von Herrn Libicher überraschte Herr Zipse die knapp 60 Schülerinnen und Schüler mit einem Lied und spannte die Neuankömmlinge im Refrain gleich mit ein. Frau Rödiger führte mit ihrem Schülerchor erstmals den "Carl-Dittler-Song" auf und Herr Metzinger performte mit der Schulband den Song "Feuerwerk", begleitet von Theo (Klasse 10) am Flügel und Elea (Klasse 9) am iPad.

Wir wünschen euch ein herzliches Wilkommen an der Carl-Dittler-Realschule!

15.07.2018

Let's go France

Mit der Rekordzahl von 49 Schülern setzte sich am 12. Juli gegen 8 Uhr ein ultramoderner Bus mit den Französischklassen 6 bis 9 der Carl-Dittler-Realschule Richtung Frankreich in Bewegung. Erstes Etappenziel Haguenau, die nach Straßburg zweitgrößte Stadt im Nördlichen Elsass. Dank herrlichem Wetter, einer hübschen, stressfreien Altstadt, Straßencafés, Boutiquen und einer Stadtralley gelang es den Schülern, den charmanten Flair der Stadt aufzunehmen und vereinzelt Französisch zu parlieren.
Kurz vor Mittag ging es auf winzigen Nebensträßchen weiter durch enge Täler der Vogesen zum Château de Lichtenberg. Die erst 1993 wiedererrichtete Burg ist ein echtes Schatzkästchen mit Installationen, einer Diashow im burgeigenen Kino, Kasematten und herrlicher Fernsicht. Wer will, darf sich im Schatten eines alten Baumes auf bequeme Lehnstühle setzen und lauscht per Anlage den Geschichten der Einheimischen auf Elsässisch.
Letzter (und für viele mit Abstand wichtigster) Stopp war schließlich der lauschige Badesee von Baerenthal, an dem sich die Chiller von den Schwimmern und Fußballspielern trennten. Dank Badeaufsicht durften sich die begleitenden Lehrkräfte Frau Neu, Frau Westphal und Herr Göring eine wohlverdiente Café-au-Lait Pause gönnen. Gegen 18.15 Uhr ging derfür alle kurzweilige Ausflug zu Ende.
Wie immer möchten wir uns beim Förderverein bedanken, der unsere Ausfahrt auch in diesem Jahr sponsorte.

03.07.2018

Neue Schulshirts der CDRS

Die neuen T-Shirts der Carl-Dittler-Realschule sind da!

Die T-Shirts können zukünftig zu Beginn und zum Halbjahr des Schuljahres bestellt werden. Es gibt T-Shirts in modernem Schnitt für Mädchen und Jungs, Kapuzenpullover und Poloshirts. Zu Beginn des kommenden Schuljahres könnt ihr wieder bestellen. Ansprechpartner sind Frau Mollet und Herr Ohnmacht.
Get your shirt and be part of it.

Aktuelle Preisliste:

T-Shirt gerade geschnitten: 12,50 €
T-Shirt tailliert (weiblicher Schnitt): 12,50 €
Kapuzenpullover unisex: 21,00 €
Poloshirt unisex: 20,00 €

 

28.06.2018

Geschichtsstunde im Gasometer

Eine etwas andere Geschichtsstunde erlebten die Klassen 6a und 7b am vergangenen Montag.
Gemeinsam mit ihren Klassenlehrern besuchten die Schülerinnen und Schüler den Gasometer in Pforzheim, um das aktuell weltweit größte 360°-Panorama „ROM 312" des Künstlers Yadegar Asisi zu bestaunen. Ehe die Klassen die zahlreichen Stufen des 15-Meter hohen Gasometers erklimmen konnten, um in den Genuss des Panoramas zu kommen, erfuhren die Besucher im Rahmen einer Führung den geschichtlichen Hintergrund zum Bild des Berliner Künstlers.
Nach der Führung blieb noch genügend Zeit, die Stadt Rom im Jahre 312 sowohl bei Tag als auch bei Nacht zu betrachten und solch wichtige Gebäude wie das Kolosseum oder den Circus Maximus fast wie ein echter Römer zu erleben.

28.06.2018

"Aftermovie" zu den Projekttagen 2018

Die Projektgruppe "Filmworkshop Projekttage" hat den fleißigen Projektteilnehmern während der Projektwoche über die Schulter geschaut. Daber herausgekommen ist ein abwechslungsreicher 15-minütiger Kurzfilm. Lasst die Projekttage Revue passieren - viel Spaß beim Anschauen!

23.06.2018

WM-Stimmung an der CDRS

Die Carl-Dittler Realschule Remchingen wurde beim diesjährigen Frauenfußballturnier des Badischen Fußballverbandes durch die Klassen 6a und 6b vertreten. Neben zahlreichen Teams aus dem Enzkreis gingen 12 Mädchen unter der Leitung von Sportlehrerin Frau Stein an den Start. Im einheitlichen Trikot absolvierte die Gruppe einen vielseitigen Aufwärmparcours, bevor die Mannschaft die Runde eröffnete. Herr Geyer, der das Coaching der Truppe übernahm, setzte auf die sportlichen Fähigkeiten und den Teamgeist. So wechselten sich alle Spielerinnen ab und bestritten in voller Besetzung jedes der Spiele. Torschützin Luise aus der Klasse 6a brillierte mit ihrem Treffer im zweiten der vier Spiele. Es sollte das einzige Tor des Turniers bleiben. Der Spaß stand dennoch die ganze Zeit klar im Vordergrund und wurde durch ermutigende Worte und Zurufe der Klasse mit blauen Pompoms unterstützt. Am Ende bleibt eine Medallie für jede Spielerin. Die Mannschaft hat tapfer gekämpft und alles gegeben. Heute waren andere einfach besser.

19.06.2018

Die CDRS feiert eine große Geburtstagsparty

Am 16. Juni feierten Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Eltern das 20-jährige Bestehen der Carl-Dittler-Realschule mit einem großen Fest.
Bei bestem Wetter gab es zahlreiche Programmpunkte, die die Schülerinnen und Schüler während der Projekttage vorbereitet hatten. Für das leibliche Wohl sorgten der Elternbeirat, der Förderverein und die neunten Klassen.

Vielen Dank für die großartige Unterstützung!

Zeitungsartikel: Julian Zachmann und Dennis Krivec

Quelle: Pforzheimer Zeitung, vom 19.06.2018

11.06.2018

Pfingstgottesdienst der Carl-Dittler-Realschule

Pfingsten an der Carl-Dittler-Realschule...

... war dieses Jahr mal wieder ein Grund, einen Schulpfingstgottesdienst zu feiern. Dafür kamen am 18. Mai eigens die Schulband mit zwei Liedern in die evangelische Kirche von Wilferdingen. Außerdem fachsimpelten Opa und Bubi im Anspiel über die Bedeutung von Pfingsten, Schüler schrieben ihre Gedanken auf großflächige Plakate und in akribischer Vorbereitung gestaltete Cosima Ehrlich aus der 8a Mangastyle-Bilder zu Apostelgeschichte 2 – alles eingerahmt in Gebete und Lieder, in denen der Heilige Geist der große Star war und im Mittelpunkt stand.
Für unsere vergesslichen Gottesdienstbesucher nur nochmal zu Erinnerung: Der Heilige Geist ist Gott, lebt am liebsten in uns Menschen und sprüht nur so von Ideen, wie wir Gott und die Menschen lieben können.

10.06.2018

Großes Schulfest am 16. Juni

Am kommenden Samstag, dem 16. Juni, findet unser großes Schulfest zum 20-jährigen Jubiläum statt. Verschiedene Programmpunkte erwarten die Besucher von 11 bis 16 Uhr.

Den Elternbrief können Sie unter diesem Link lesen.

Wir freuen uns auf Ihr/euer Kommen!

15.04.2018

Rückblick: "Schule trifft Zukunft" am 22.03.

Für alle, die am 22. März leider nicht zu unserer Ausbildungsmesse "Schule trifft Zukunft" kommen konnten, gibt es unter dem untenstehenden Video einen kleinen Eindruck unserer Messe.
Ein großer Dank geht nochmals an alle beteiligten Aussteller und an die zahlreichen interessierten Besucher.

 

15.04.2018

Konsumieren – und das nicht auf Kosten von Mensch und Umwelt


MUM-Klassen zu Besuch im Weltladen Pforzheim

Woher kommt Schokolade, Kaffee, Tee und Kleidung und unter welchen Bedingungen wurden Sie produziert? Um dieser Frage nachzugehen besuchten wir, die MUM-Klassen 8a, 8b, 8c der CDRS mit unseren Lehrerinnen Frau Kohler, Frau Leinberger und Frau Westphal den Weltladen in Pforzheim.

Im Weltladen wartete schon eine Verkäuferin auf uns. Sie erklärte uns zunächst, dass der Weltladen nicht mehr „Dritte Weltladen" heißt, denn man spricht heute nur noch von einer Welt, da es die Aufteilung in „drei Welten" so nicht mehr gibt. Im Anschluss erfuhren wir, dass der Weltladen eine ehrenamtliche Organisation ist, die mit dem Erlös der fairen Produkte aus der „einen Welt" viele Projekte in diesen Ländern unterstütz. Neben dem Verkauf der Produkte leisten Weltläden zudem Bildungsarbeit und beteiligen sich an politischen Kampagnen.
In diesem Zusammenhang erfuhren wir was "Fairtrade" bedeutet. Der Faire Handel garantiert den Arbeitern Mindestlöhne, sorgt für geregelte Arbeitszeiten und sichere Arbeitsbedingungen. Fairtrade setzt sich außerdem in Kampagnen gegen Kinderarbeit ein. Danach hatten wir Zeit, uns ein wenig umzuschauen. Wir können euch sagen, wer im Weltladen einkauft, macht sich mit allen Sinnen auf eine Reise. In dem Laden gibt es fast alles: Lebensmittel, pikante Gewürze, Schmuck, Süßigkeiten, Taschen und vieles mehr. Es machte uns richtig Spaß, die Vielfalt der Produkte zu entdecken. Viele dieser fairen Produkte sind zudem ökologisch produziert und einige von Ihnen sind auch aus recyceltem Material wie z.B. eine Schale aus einer alten PET-Flaschen.
Anschließend konnten wir der Verkäuferin noch einige Fragen stellen. Sie erzählte uns, dass im Weltladen Kaffee und Schokolade bevorzugt gekauft werden. Am Beispiel der Fairtrade-Schokolade erklärte sie uns, dass nicht jedes Produkt mit einem Fairtrade-Siegel zu 100% fair gehandelt sein muss. So erklärt sich uns jetzt auch, dass ein „fairer" Orangensaft in einem Supermarkt viel günstiger angeboten werden kann, wenn nur beispielsweise 50% des Safts fair produziert wurden. Tatsächlich gibt es noch andere Organisationen, die strengere Regeln für die Vergabe eines fairen Siegels haben wie z.B. die Organisation GEPA.

Wir können euch den Besuch des Weltladens sehr empfehlen, denn mit einem Einkauf tut ihr nicht nur euch etwas Gutes, sondern konsumiert nicht auf Kosten von Mensch und Umwelt.

11.04.2018

Ein Besuch bei Edeka

Am 20.02.18 gingen wir als AES-Klasse mit Frau Griesinger zum Edeka in Wilferdingen. Als wir ankamen, führte uns ein Mittarbeiter durch den ganzen Markt und zeigte uns Sachen, die man sonst nicht zu sehen bekommt, wie z.B. die Lebensmittellager, Kühlkammern oder was passiert, wenn man die Pfandflaschen am Automaten abgibt. Danach konnten wir unsere Fragen stellen. Dann ging es mit Arbeitsblättern auf Supermarkt-Ralley. Wir sollten Preise vergleichen, Laufwege erkunden, den Kassenbetrieb beobachten und Käuferfallen finden. Nachdem wir mit allem fertig waren, durften wir uns noch etwas Kleines aussuchen – es gab Gummibärchen, Äpfel und Getränke. Anschließend liefen wir dann wieder zurück zur Schule.
Wir danken dem EDEKA-Team für die tolle Exkursion!

09.04.2018

3,2,1 - DEINS

Mehr als 50 Artikel aus dem Fundus des CDRS-Kollegiums kamen bei der SMV-Aktion am letzten Schultag vor den Ferien unter den Hammer.

„Zum Ersten, zum Zeiten, zum Dritten." Bei einer Auktion steigen die Gebote an- das höchste Gebot wird zuletzt genannt und erhält den Zuschlag. Die Schülersprecher Kira, Noelle, Denise und Hannes hatten allerlei Kuriositäten gesammelt, die im Laufe des Vormittags unter den Hammer gekommen sind.
Die Präsentation der Ware erfolgte durch eine aufwändig gestaltete Präsentation von Frau Rödiger, die dem Publikum die Auktionate schmackhaft machte. Mitbieten lohnte sich und so ergatterte der ein oder andere ein attraktives Schnäppchen: Da war Herr Lösch, der sich von seinen bunten Schuhen trennte. 10 Euro war es einem Schüler wert, bei Frau Südland ein Praktikum als Lehrer zu absolvieren. 5 Schülerinnen freuen sich über einen Filz-Workshop mit Konrektorin Frau Westphal. Und Frau Kohler's Buschwusch wechselte für einen Spitzenpreis den Besitzer. Insgesamt versteigerte die SMV bei der heutigen Aktion Artikel mit einem beachtlichen Wert.
Die 3,2,1-Meins-Aktion der SMV war die Eintrittskarte in ein Erlebnis der besonderen Art.

08.04.2018

Ausbildungsmesse "Schule trifft Zukunft" mit 30 Ausstellern war ein voller Erfolg

Lest / Lesen Sie hierzu den Zeitungsbericht der Pforzheimer Zeitung vom 24.03.2018.
Text und Bild: Julian Zachmann

20.03.2018

Trapez statt Schulbank


Fünftklässler der Remchinger Realschule stellen gemeinsam ein Zirkusprojekt auf die Beine

Clowns trieben ihre Späße, Jongleure schleuderten bunte Bälle durch die Luft und Akrobaten zeigten, was sie können: nicht nur am Boden, sondern auch auf dem Trapez in rund zwei Metern Höhe. Mehr als 30 Fünftklässler der Remchinger Carl-Dittler-Realschule zeigten am Donnerstag im Zirkus „Pipirelli", was sie in den zurückliegenden Wochen gelernt hatten. Einer von ihnen war Robin, der die Zuschauer als Clown zum Lachen brachte. „Ich war vorher schon ein bisschen aufgeregt", gab der Zehnjährige zu. Aber am Ende hat alles gut geklappt. Genauso wie bei Anne (10), Markus (11) und Omer (13), die auf dem Boden turnten, Räder schlugen, Purzelbäume machten und eine menschliche Pyramide nach der anderen bauten. „Für mich war das nicht so schwer", sagte Anne: „Das meiste konnte ich vorher schon." Und Markus und Omer meinten, Turnen mache ihnen sowieso Spaß. Wie fanden sie das Projekt? „Voll cool", waren sich alle Drei einig und bestätigten damit die Einschätzung von Roger Koch: „Die Schüler haben sich auf den Auftritt richtig gefreut." Schon seit mehr als 25 Jahren stellt der freischaffende Künstler Zirkusprojekte mit Kindern und Jugendlichen auf die Beine. Einen besseren Beruf könne er sich nicht vorstellen, meinte er lächelnd.

Im Oktober hatte er begonnen, mit den Fünftklässlern zu üben, jede Woche anderthalb Stunden lang. In Kleingruppen studierten die Kinder ihre Nummern ein, übten akrobatische Einlagen, dachten sich Sketche aus. „Das hat eine sehr breite Wirkung auf die Kinder", sagte Koch. Es gehe um Kreativität, das Kennenlernen der eigenen körperlichen Fähigkeiten und um das Zusammenarbeiten in der Gruppe. So sah das auch Julia Reinhard. Bei dem Projekt müssten die Schüler zusammen Ideen entwickeln und miteinander arbeiten, sagte die Schulsozialarbeiterin, „sie müssen sich zusammenraufen, auch mal über die eigene Schulklasse hinausdenken und können dann gemeinsam den Erfolg haben". Mit zwei Lehrerinnen betreute sie das Projekt, bei dem auch einige Flüchtlingskinder mitgemacht hatten. Am Ende der Aufführung gab es nicht nur viel Applaus für die rund 30 Kinder, sondern auch einige Spenden für die Schule: Mehr als 400 Euro kamen zusammen, die verwendet werden sollen, um Jonglierbedarf und ein Trapez anzuschaffen. Damit steht künftigen Zirkusprojekten nichts mehr im Wege.

Text und Fotos: Nico Roller

20.03.2018

Projekttage vom 12. - 15. Juni

Vom 12. bis 15. Juni finden die Projekttage als Vorbereitung für das große Schulfest am 16. Juni statt. Eine Übersicht über die verschiedenen Angebote erhaltet ihr hier.

18.03.2018

Bilder des Zirkus Piprelli

In der Bildergalerie können Sie / könnt ihr einige Bilder der Aufführung des Zirkus Pipirelli ansehen. Viel Spaß!

 

18.03.2018

„Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance"

Bewerbungstraining in den 9ten Klassen der Carl-Dittler-Realschule

Am Montag und Dienstag, dem 5. und 06.03.18 besuchte Frau Steffen von der Volksbank in Remchingen die neunten Klassen der CDRS, um uns zu zeigen, wie wir am besten unsere Bewerbung für unsere Zukunft schreiben und worauf es im Bewerbungsgespräch zu achten gilt.
Als Erstes wurde geklärt, was denn überhaupt Bestandteile einer guten Bewerbung sind und worauf wir achten müssen, um überhaupt eine Chance zu haben. Anschließend vertieften wir die einzelnen Teile einer Bewerbung und Frau Steffen erklärte uns alle Details verständlich. Vor allem ging sie auf das Bewerbungsgespräch ein, da dort das Auftreten des Bewerbers eine sehr große Rolle spielt. Anschließend wurden wir auf typische Fragen in einem Bewerbungsgespräch aufmerksam gemacht, auf die man sich vorbereiten sollte.
Durch das Bewerbungstraining haben wir einen Überblick über eine gute Bewerbung bekommen und können nun diese Tipps in unserer Zukunft anwenden.
Wir bedanken uns alle ganz herzlich bei Frau Steffen für ihre Zeit und Ihr Engagement.

Emma
Klasse 9

07.03.2018

Tag der offenen Tür am 03. März

Sie waren am vergangenen Samstag nicht beim Tag der offenen Tür? Dann verschaffen Sie sich mit unserem Video einen kurzen Überblick über die einzelnen Aktionen.

Viel Freude beim Anschauen!

 

07.03.2018

Schulband entfacht ein musikalisches "Feuerwerk"

Am vergangenen Samstag trat die Schulband der Carl-Dittler-Realschule im Rahmen des Tages der offenen Tür auf und gab den Song "Feuerwerk" von Vincent Weiss zum Besten.

Viel Spaß beim Anschauen und Anhören!

 

05.03.2018

Ausbildungsmesse "Schule trifft Zukunft" am 22.03.2018

Am 22.03.2018 findet die Ausbildungsmesse "Schule trifft Zukunft" in der Carl-Dittler-Realschule statt. Von 18 bis 20 Uhr können die Schülerinnen und Schüler sowie Eltern nach einer Ausbildungsstelle oder einem Praktikumsplatz Ausschau halten. Über 30 Aussteller bieten Informationen zu Ausbildungsberufen aus Industrie, Handwerk und dem Dienstleistungsbereich. Auch Vertreter der umliegenden weiterführenden Schulen stehen den Interessierten Rede und Antwort. Eingeladen sind auch Schüler der umliegenden Schulen.

04.03.2018

„Kiffen macht doof“ und andere Nachrichten zum Thema Drogen

Spannend, lehrreich und auf sehr anschauliche Weise fand am 26.02.2018 ein Elternabend zum Thema Drogenprävention an der Carl-Dittler-Realschule statt.
Tanja Schach vom Polizeipräsidium Karlsruhe-Referat Prävention am Standort Pforzheim informierte die interessierten Eltern über die verschiedeneren legalen und illegalen Drogen und deren Auswirkungen.
Ein wesentlicher Themenschwerpunkt bildete dabei das Thema Cannabis.
Frau Schach wies darauf hin, dass durch den Gehirnumbau bei Jugendlichen gerade der Konsum von Cannabis zu irreparablen Schäden am Gehirn führen kann.
Auch sei die landläufige Meinung, kiffen sei harmlos so nicht zu halten, da sich der THC Gehalt des auf dem Markt erhältlichen Cannabis in den vergangenen Jahren um 30 % erhöht habe.
Aber nicht nur die Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung wurden von Frau Schach sehr anschaulich geschildert, sondern auch die Konsequenzen für die Jugendlichen wenn Sie mit Drogen erwischt werden.
Da von Seiten der Polizei auch immer eine Meldung an die Führerscheinstelle stattfindet, kann es passieren, das schon ein Joint dazu führt, das der Führerschein erst nach negativem Drogentest erteilt wird-und die Kosten und der Aufwand haben starke Auswirkungen auf den Geldbeutel und das Zeitkontingent von Jugendlichen.
Kräutermischungen, die aktuell stark konsumiert werden, sind teilweise legal, weil die Rechtsprechung mit den Verboten nicht hinterherkommt, dennoch bilden diese eine hohe Gefahr, da die Inhaltsstoffe sehr gefährlich sind, und zu teilweise extrem aggressivem Verhalten führen.
Frau Schach stellte sehr anschaulich weitere Drogen und ihre Auswirkungen vor, und die anwesenden Eltern hatten die Gelegenheit, sich am Ende des Vortrags die Drogen durch den sogenannten Drogenkoffer anzuschauen.

Was aber tun um Jugendliche vor den Gefahren durch den Konsum von Drogen zu schützen?
Frau Schach gab den Eltern den Tipp, immer auf Verhaltensänderungen zu achten, das Gespräch mit den Kindern und Jugendlichen zu suchen und vor allem die durch gezieltes Ermuntern darin zu bestärken „Nein" zu sagen, wenn im Freundes- oder Bekanntenkreis Drogen angeboten oder konsumiert werden.
Dazu gehört Rückgrat und persönliche Reife, die die Kinder und Jugendlichen erst erlenen müssen.
Bei diesem Prozess gilt es zu unterstützen und die Kinderund Jugendlichen stark zu machen, denn die Dealer kommen nicht mit dem „schwarzen Auto an die Schule gefahren, um Drogen zu verkaufen". Vielmehr finden sich diese oft im Freundes- und Bekanntenkreis.
Der Vortrag von Frau Schach für die Eltern der Schüler der Klassenstufe 7 und 8 rundete das Präventivprogramm ab, die Schüler hatten im Vorfeld einen ähnlichen Vortrag im Unterricht gehört.

J.Reinhard

01.03.2018

Erinnerung: Tag der offenen Tür am Samstag

Liebe Eltern,
 liebe Schülerinnen und Schüler,

am Ende der Grundschulzeit steht die Entscheidung für eine weiterführende Schule im Mittelpunkt des Interesses. Aus diesem Grund laden wir Sie / euch recht herzlich zu unserem Tag der offenen Tür am kommenden Samstag, dem 03.03., von 10 - 12 Uhr ein.

Wir freuen uns auf Ihren / euren Besuch!

Anmeldetermine für die neuen 5. Klassen:

21.03.2018: 08:00 - 16:00 Uhr; Sekretariat, 1. OG
22.03.2018: 08:00 - 12:00 Uhr; Sekretariat, 1. OG

25.02.2018

CDRS digitalisiert Unterricht

Die Carl-Dittler-Realschule ist eine von insgesamt 100 Schulen, die vom baden-württembergischen Kultusministerium für das Pilotprojekt ,,digitalisierte Schule" ausgewählt wurde. Mehr als 900 Schulen hätten sich für das Projekt beworben.

Während der Einführungsphase werden ca. 100 ausgewählte Schulen in Baden-Württemberg die Plattform intensiv testen, um möglichen Nachbesserungsbedarf zu identifizieren.

Worum es bei der digitalen Bildungsplattform "ella" genau geht, wird in diesem kleinen Video gezeigt.

 

25.02.2018

CDRS goes digital: Unterricht mit ipads

Der schnelle und problemlose Wechsel zwischen Informationsbeschaffung, der Austausch mit Mitschülern, das Erarbeiten von Arbeitsergebnissen und die Ergebnispräsentation mithilfe des Beamers machen das iPad zum idealen Lernbegleiter.

Seit Beginn dieses Schuljahres stehen den Schülerinnen und den Schülern der Carl-Dittler-Realschule insgesamt 16 ipads zur Verfügung, die bislang bereits in den verschiedensten Fächern eingesetzt wurden.

Quelle Foto: Brad Flickinger, https://flic.kr/p/b9wCVn

25.02.2018

Zirkus Pipirelli gastiert am 15. März in der Grundschulsporthalle

25.02.2018

Reli vor Ort: Gottesdienst im ICF

Am 4. Februar besuchte eine kleine, aber feine Delegation im Rahmen des evangelischen Reliunterrichts der 9b den Abendgottesdienst des ICF in Karlsruhe. Als Schüler im Unterricht über die gruschtelige Verstaubtheit von Kirche und Gottesdienst meckern, kann man viel. Oder man schaut sich mal in der Kirchenlandschaft um, was heute so geht. Das ICF ist in vielerlei Hinsicht innovativ. Zu unserer Überraschung gibt es eine Bühne mit jeder Menge Technik, bequeme Kinositze und der Gottesdienst ist von A bis Z lebensnah. Die Lieder klingen wie gut gemachte Popmusik und in der Predigt gibt es so einiges zu Schmunzeln.
Als Resümee der O-Ton der Schülerinnen Anna Wildenmann und Michelle Schweigert: „Wir fanden das ICF interessant und spannend. Es war mal etwas Anderes und v.a. etwas Neues. Wir wussten gar nicht, dass es so etwas überhaupt gibt. Dank unserem Lehrer, der unserer Klasse diesen Vorschlag gemacht hatte, konnten wir viel Neues über unseren Glauben und die Kirchenlandschaft erfahren. Wer es nicht (mehr) so mit der Kirche hat, wer den Faden verloren hat und ihn wieder finden möchte, dem könnte das ICF gefallen."

16.02.2018

Die Klassenfahrt der 5. Klassen

Am 22.01. – 23.01.2018 unternahmen die Klassen 5a und 5b eine Klassenfahrt. Sie war wunderschön.

Am Montag gegen 9 Uhr trafen sich alle Fünftklässler der Carl-Dittler-RS vor der evangelischen Kirche in Wilferdingen. Es hieß Abschied nehmen, denn auch schon in den nächsten zehn Minuten begann eine spannende Klassenfahrt. Alle waren gespannt, ob es auf dem Dobel (hier wollten wir in einem Schullandheim eine Nacht bleiben) noch Schnee hatte – und wenn ja – wie viel Schnee es geben würde. Die Autos, in denen wir fuhren, waren vollgepackt mit: Porutschern, „Drehscheiben", Schneehosen bzw. Schneejacken.

Als wir ankamen lag etwa 7cm hoch Schnee. Doch bevor die Schlittenfahrt begann, mussten die Koffer in das große Schullandheimgebäude geschleppt werden. Doch schon nach kurzer Zeit war der Schlittenhang voller tollender Fünftklässler. Nach der Schlittenfahrt zogen wir unsere triefnassen und kalten Kleider um.

Zum Mittagessen gab es Spaghetti Bolognese. Nach dem Essen durften wir auf unsere Zimmer, um die Betten zu beziehen. Die Zimmer wurden erst frisch renoviert und waren deshalb sehr modern. Sie waren wunderschön.
Am Nachmittag gingen wir nach einer spannenden Haus-Rallye in die Sporthalle, die direkt an unser Schullandheimhaus grenzte. Man musste also nur durch die Tür und schon war man da. Doch leider war die Sporthalle eiskalt und so machte es keinen richtigen Spaß. Doch zum Trost gab es bald darauf Abendessen: Hotdogs und Kartoffelsalat. Wir aßen uns satt, doch als wir fertig waren, erfuhren wir, dass es noch Stockbrot gab. Wir hatten ja nichts gegen Stockbrot, doch die meisten waren schon satt. Wir aßen es trotzdem. Es war schon dunkel, als wir müde zurück in unsere Zimmer zum Schlafen gingen.
„Gring, gring", machte der Wecker und schüttelte alle aus dem Bett, denn es gab Frühstück: Müsli mit Obst und Weckchen. Auch warmen Kaba gab es. Und bald darauf waren wir schon wieder im Zimmer, um das Bett abzuziehen. Als alle Koffer aus dem Zimmer waren, machten wir Spiele, die uns sehr begeisterten. Wir spielten bis 12 Uhr. Zum Mittagessen gab es Pommes mit Chicken Nuggets. Kurz nach dem Essen waren die Eltern da, um uns abzuholen. Schade! Aber trotzdem schön!
Lotta Hildermann, Klasse 5a

05.02.2018

Ein aufregender Ausflug

An einem kalten Morgen im Dezember (Montag, den 18.12.2017) machten alle 5. Klassen einen Ausflug zum Schlittschuhlaufen. Wir trafen uns um acht Uhr am Pavillon bei der Schule. Viele waren schon vor der abgemachten Zeit da. In der Nacht hatte es etwas geschneit und der Schnee reichte für eine kleine Schneeballschlacht.

Endlich kam unser Bus und alle stiegen voller Vorfreude auf unseren Ausflug ein. Schon bald fuhr der Bus los und nach kurzer Zeit waren wir am Ziel: der Eishalle. Jetzt mussten wir uns anstellen, da fast niemand eigene Schlittschuhe dabeihatte. Als alle Schlittschuhe an den Füßen hatten, ging es endlich los aufs Eis. Für die erste Zeit hatten wir die Halle ganz für uns alleine. Es machte viel Spaß unsere Runden zu drehen. Mancher war etwas unsicher und so kam es, dass ab und zu jemand hinfiel. Ernsthaft verletzte sich aber zum Glück niemand.

Zwischendurch holten wir dort an einem kleinen Kiosk kleine Snacks zur Stärkung, denn Eislaufen macht hungrig. Als eine neue Gruppe zum Eislaufen kam, blieben wir noch ein bisschen, aber kurz darauf machten wir uns auf den Heimweg, nämlich zur Schule. Es war ein toller Tag auf dem Eis, an den ich noch gerne zurückdenke.

Luisa Feinauer, Klasse 5a

23.01.2018

Elternsprechtag am 07. Februar

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

der allgemeine Elternsprechtag für die Klassen 7 – 10 an der Carl-Dittler-Realschule
Remchingen findet am Mittwoch, dem 7.02.2018, von 17 Uhr bis 20 Uhr statt.
Nähere Informationen entnehemn Sie bitte dem PDF.

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Libicher

15.01.2018

Tag der offenen Tür an der Carl-Dittler-Realschule

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

im kommenden Schuljahr wechselt Ihr Kind auf eine weiterführende Schule. Wir freuen uns, dass Sie Interesse an unserer Schule haben!

Tag der offenen Tür am 03. März 2018

Die Carl-Dittler-Realschule in Remchingen lädt Euch liebe Grundschüler der 4. Klassen und Sie als Eltern zum Tag der offenen Tür am 03. März 2018 herzlich ein. Wir beginnen gemeinsam um 10.00 Uhr in der Aula. Sie als Eltern erhalten zunächst allgemeine Hinweise zur Schullaufbahn, zur „neuen Realschule" und zum Konzept der „individuellen Förderung". Anschließend können Ihre Kinder an vielfältigen Mitmachangeboten teilnehmen und in die neuen Fächer „schnuppern". Kommen Sie mit den anwesenden Lehrern ins Gespräch und besuchen Sie in einem Rundgang die facettenreichen Präsentationen der Fachschaften. Für den kleinen Hunger zwischendurch bieten der Förderverein der Carl-Dittler-Realschule und die Klasse 9b einen Imbiss an. Das Ende der Veranstaltung ist gegen 12.00 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Beste Grüße
Jürgen Libicher
-Schulleiter-

10.01.2018

Anmeldung an der Carl-Dittler-Realschule

Anmeldung an der Carl-Dittler-Realschule


Sie können Ihr Kind am Mittwoch, den 21.3.2018 und am Donnerstag, den 22.03.2018 an unserer Schule anmelden. Zur Anmeldung bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit:

- Anmeldeblatt
- ggf. Abfrage 2. Erziehungsberechtigter
- Blatt 4, 5 und 7 der Grundschulempfehlung
- Passfoto für den Busfahrkartenantrag und Bankverbindung

Diese Unterlagen geben Sie bitte persönlich ab:
Mittwoch, den 21.03.2018, von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr oder 

Donnerstag, den 22.03.2018, von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Beste Grüße
Jürgen Libicher
-Schulleiter-

Quelle Foto: Tim Reckmann, https://flic.kr/p/jwVCY4

10.01.2018

Baumaßnahmen auf der Linie 722 / 722S

Baumaßnahmen auf der Linie 722/722S

Hiermit weisen wir auf die kommende Vollsperrung der Landstraße L 339 zwischen Dietenhausen und Nöttingen für ca. 4 Monate (nach jetzigem Planungsstand) ab Montag, den 15.01.2018, hin.

Nähere Informationen erhalten Sie unter diesem PDF.

Quelle Foto: alphafux (https://www.flickr.com/photos/51707836@N05/4760804736/)

 

09.01.2018

Weihnachtsgottesdienst der CDRS

 

Wie jedes Jahr fand am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien in bewährter Herrgottsfrühe morgens um 8 Uhr in der evangelische Kirche der traditionelle Weihnachtsgottesdienst statt. Eine starke dreiviertel Stunde lang wurde der Geburtstag von Jesus gefeiert, Gott besungen, Anliegen formuliert, Theater gemacht, Choreographien mit Buchstaben gezeigt, das Evangelium multimedial präsentiert, moderiert, gebetet und gepredigt. Wobei auch Weihnachten 2017 doch wieder auf ein und dasselbe hinauslief: Gott (alias Jesus) will keinen Menschen aus seinem Herzen streichen!
Vielen Dank den zahlreichen Schülern und Lehrern, die an der Vorbereitung und Durchführung beteiligt waren! Es hat sich gelohnt! ...

27.12.2017

Carl-Dittler on ice

Zusammen mit unserer Parallelklasse, der 7c, ging es für uns um 7:45 Uhr zur evangelischen Kirche. Hier warteten wir auf den Bus. Pünktlich um 8 Uhr sind wir losgefahren. Nachdem wir ca. 20 Minuten mit dem Bus gefahren sind, stürmten wir mit Freude in den Eistreff Waldbronn. Als Erstes betraten wir die Eisfläche, da außer uns und den Mitarbeitern noch niemand da war.

Nach einigen Runden konnten auch die Anfänger über das Eis laufen. Nach freier Entscheidung konnten wir während dem Aufenthalt essen gehen. Natürlich landeten auch einige Schüler auf dem Eis. Ganz alleine waren wir nach einiger Zeit auch nicht mehr, zwei Klassen aus dem Umkreis schlossen sich uns an. Nach knapp ein bis zwei Stunden waren wir wieder alleine auf dem Eis.

Ungefähr um 12:30 Uhr verließen wir die Eisfläche und den Eistreff, um mit dem Bus wieder zurück zur Schule zu fahren. Damit endete wieder mal ein toller Schulausflug!

Mein Fazit: Es war ein sehr schöner und entspannter Ausflug. Unsere zwei Klassenlehrer haben alles sehr gut organisiert. Zum Glück verließen wir die Eishalle ohne große Schäden, abgesehen von minimalen blauen Flecken. Ein sehr gelungener Ausflug, meiner Meinung nach.

Emelie Waltenberger (Klasse 7b)

 

27.12.2017

"Be my baby" - Schülerinnen lernten den Alltag mit einem Baby kennen

Vom 19.12. bis zum 22.12 fand an der CDRS in Zusammenarbeit mit der Diakonie Pforzheim das Projekt „Be my Baby" statt.

Neun Schülerinnen der Klassen 10abc erfuhren in vier Tagen und drei Nächten, was es bedeutet, einen Säugling rund um die Uhr zu versorgen. Vier Babysimulatoren, die einem ca. fünf Wochen alten Baby entsprechen, zeigen sehr realistisch die Bedürfnisse eines echten Babies.

Ein erstes Kennenlernen des Babies am 13.12. hat die Neugierde und noch mehr die Vorfreude auf das Vorhaben gesteigert. Frau Bleif von der Diakonie, die betreuenden Lehrkräfte Frau Dennig und Frau Kohler sowie die Schulleitung unterstützten das Projekt mit besonderem Interesse und freuten sich mit den Schülerinnen auf spannende Eindrücke, die das Projekt ermöglichte.

Das Projekt wurde durch die Sparkasse Pforzheim Calw finanziert, bei welcher sich die Carl–Dittler Realschule ganz herzlich bedankt.

Das Praktikum als Eltern kann beginnen...

10.12.2017

Spannendes Fußballturnier in der Jako- Arena

Am Mittwoch, den 29. November führte die Carl- Dittler- Realschule für ihre Siebt- und Achtklässler ein Fußballturnier in der „Jako-Arena" in Stupferich durch.

Trotz einiger Anfangsschwierigkeiten (der Bus kam aufgrund der zahlreichen Baustellen und Umleitungen zu spät) war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Getrennt nach Jungen und Mädchen wurden zunächst auf vier Spielfeldern die Vorrundenspiele ausgetragen, wobei in insgesamt 24 Mannschaften „jeder gegen jeden" antrat. Dann fanden die Viertelfinal- und Halbfinalspiele statt, bei denen jeweils im K.O.- System die besten Mannschaften für die weitere Runde ermittelt wurden. Hier lieferten sich die Schülerinnen und Schüler teilweise sehr spannende Begegnungen, die oft nur durch ein knappes und hart umkämpftes Elfmeter- Schießen entschieden werden konnten. Die Klassenkameraden, Freunde und Lehrer feuerten die Sportler dabei lautstark an und fieberten mit ihren Favoriten eifrig mit.

In den beiden Finalspielen fand das Turnier dann seinen Höhepunkt. Bei den Jungen standen sich die beiden Mannschaften der Klasse 8c, die „Crazy Franklins" und die „Father Franklins" gegenüber, welches die „Crazy Franklins" mit 8:1 klar für sich entscheiden konnten. Platz 3 ging mit einem Ergebnis von 5:1 an die „WDD Freiwild", welche sich in ihrem Endspiel gegen die „Flying Kickers" durchsetzten. Bei den Mädchen standen sich das Team „Knödel" der Schülerinnen der Klasse 8a und die „Girls II" (Klasse 8c) gegenüber. Auch hier gab es einen haushohen Sieg, dieses Mal für die „Knödel". Die „Powergirls" verbuchten beim kleinen Finale den 3. Platz für sich und besiegten die Mannschaft „The Girlies" mit 4:0.

Eigentlich gingen aber alle Schülerinnen und Schüler als „Sieger" vom Platz, denn für alle gab es bei der anschließenden Siegerehrung Urkunden und Preise, die von den Organisatoren Frau Henning, Frau Stein und Herrn Geyer ausgehändigt wurden.

Das Fußballturnier der Carl- Dittler- Realschule war also ein Gewinn für unser Schulleben und hat allen Beteiligten großen Spaß gemacht. Der Fairness und dem Miteinander aller Jugendlichen ist es zu verdanken, dass bis auf einige kleinere Blessuren alles reibungslos und unfallfrei vonstattenging. Ein ganz besonderer Dank gilt auch einigen Schülern der 9. Klassenstufe, die bei der Veranstaltung als Schiedsrichter eingesprungen sind: Benedikt Doll, der spontan die Ansage der Turnierleitung übernahm und dies bravurös meisterte sowie Philipp Palma, Edwin Richter, Luis Wetzel und Davide Alessi.

Am Schluss möchten wir dem Förderverein der CDRS unseren Dank aussprechen, der das Turnier unterstützt hat.

Herzlichen Glückwunsch an alle und auf ein Neues im nächsten Jahr!

Kim Stüber

03.12.2017

„Braucht es selbst beim Schlafen ein Smartphone oder reicht ein Wecker?"


Clemens Beisel sensibilisiert Remchinger Realschüler für Risken beim Umgang mit Smartphones

Das Smartphone ist ständiger Begleiter im Alltag – auch bei vielen Schülern aus der 8c an der Remchinger Carl-Dittler-Realschule, die mittlerweile allesamt ein internetfähiges Handy benutzen. Ganz bewusst aus der Tasche holen duften sie es am Donnerstagvormittag, um zusammen mit Clemens Beisel neben den Chancen auch die Risken von Apps, Nachrichtendiensten, Sozialen Medien und Co. zu erarbeiten. „Vor zehn Jahren hätte man sich mit so einem Arbeitsfeld noch nicht selbstständig machen können, heute hat man oft schon ab der sechsten Klasse eine Vollabdeckung mit Smartphones – das wirkt sich auf das soziale Miteinander aus ", verdeutlichte der freiberuflich tätige Sozialarbeiter, der diesbezüglich sogar schon in einer Kindertagesstätte gefragt war. Beisel kennt sich aus im Netz und konnte im Rahmen des dreistündigen Projekts zahlreiche praktische Tipps zur Gefahrenabwehr in die achten und in ähnlicher Form auch in die siebten Realschulklassen in Remchingen bringen.


Bei der Frage nach den Bildrechten, die im Internet gelten, greifen einige Schüler zum Quizz-Buzzer. Immerhin die Hälfte der Hände geht nach oben, als Beisel fragt, wer ein Virenschutzprogramm besitzt, das er mindestens in kostenloser Version unbedingt auch fürs Smartphone empfehle. Selbst wo die IMEI zu finden ist, die individuelle Seriennummer des Endgeräts, die man sich für Diebstahlsfälle notieren sollte, wissen viele Schüler. Als der Sozialarbeiter an einem Beispiel verdeutlicht, dass ein sicheres Passwort fürs Internet durchaus 15 bis 20 Zahlen und Zeichen mit Groß- und Kleinschreibung beinhalten könne – und eben nicht einfach den Namen des eigenen Fußballstars oder des Lieblingstiers – spitzen viele verdutzt die Ohren. Ein Schüler springt schnell auf, als Beisel fragt, wie man die Datenschutzeinstellung im Nachrichtendienst findet: „Du hast sie schnell gehabt, aber ich finde es leider nicht gut, wie du sie eingestellt hast", erklärt er mit Blick aufs Display, „Du bist noch jung und fängst vielleicht bald an, ein Praktikum oder eine Ausbildung zu machen: Da würde ich aufpassen, dass nicht jeder, der vielleicht auch über andere deine Nummer bekommt, gleich dein Chat-Profilbild und persönliche Infos sehen kann." Neben den Tipps und Tricks zum sicheren Umgang ist es Beisel auch immer wieder wichtig zu zeigen, dass es auch Situationen geben sollte, in denen die Ablenkung durch den Fast-Alleskönner einfach mal nichts zu suchen hat: „Bracht man das Smartphone wirklich auch im Schlafzimmer oder kann man sich nicht einfach einen Wecker kaufen?"


Die Zahlen sprechen für sich: Rund 140 solcher und ähnlicher Veranstaltungen zur Prävention und Gesundheitsfördernd bietet das Netzwerk „looping" jährlich in Stadt und Region: „Die Schüler wissen zwar oft schon im Vorfeld über Vieles Bescheid, aber die Gefahren erkennen sie oft erst dann, wenn es passiert ist", stellt die kommunale Suchtbeauftragte Petra Fakler fest. „Zuhause werden wir gleich einen Virenschutz herunterladen und die App-Einstellungen prüfen", sind sich die 13-jährigen Schülerinnen Noemi und Vivien sicher. Auch Emeli und Zoe finden das Projekt interessant und empfehlen: „Man braucht das Handy nicht ständig überall – sondern kann es auch einfach mal weglegen."


Einen Informationsabend für alle interessierten Eltern passend zum Thema gibt Clemens Beisel mit dem Netzwerk „looping" am Montag, 15. Januar, um 19 Uhr im Sitzungssaal der Kulturhalle Remchingen.

Text: Julian Zachmann

03.12.2017

Klassenzimmer der 7b in neuem Anstrich

Da unser Klassenzimmer nicht gerade schön aussah und wir dringend etwas daran ändern wollten, entschieden wir uns dafür es zu streiuchen.

Mit vereinten Kräften trafen wir uns am 17.11. um 16:30 Uhr im Klassenzimmer der 7b. Jeder nahm Pinsel oder Malervlies mit. In einem türkisähnlichen Ton sollten zwei der vier Wände gestrichen werden. Die anderen Wände wurden in einem Weißton gestrichen. Die schöne Farbe wurde vom Onkel eines Klassenkameraden zur Verfügung gestellt.

Fast vier Stunden waren wir mit unserem Klassenzimmer beschäftigt. Das Endergebnis ist super geworden. Das Zimmer hätten wir garantiert nicht so schön hinbekommen, hätten wir keine Unterstützung von Frau Mollet und Herrn Metzinger gehabt. Nach der Arbeit haben wir Verstecken im Schulhaus gespielt. Danach nahm ein Mitschüler die Essensbestellungen auf. Nach ca. einer halben Stunde war das Essen da. Um halb elf war es Zeit zu schlafen. Am nächsten Tag frühstückten wir noch, ehe wir dann abgeholt wurden.

Meiner Meinung nach war das ein tolles Erlebnis. Das hat unsere Klasse enger zusammengebracht und hat zudem noch Spaß gemacht.

Emelie Waltenberger

27.11.2017

Schulleitungsteam an Remchinger Realschule wieder komplett

Neue Konrektorin Ute Westphal aus Waldbronn freut sich auf gutes Miteinander


Remchingen-Wilferdingen (zac). Das Schulleitungsteam an der Remchinger Realschule ist nach insgesamt zweieinhalb Jahren wieder komplett: Ute Westphal heißt die neue Konrektorin, die zu Beginn des Schuljahres an die Carl-Dittler-Realschule kam. Gemeinsam mit dem vor wenigen Monaten ebenfalls offiziell eingeführten Rektor Jürgen Libicher, der bereits zuvor die Wogen geglättet hatte, bringt Westphal nun wieder frischen, kontinuierlichen Wind ins Schulleben. Wie mehrfach berichtet, herrschte im Frühjahr 2015 mächtig dicke Luft an der Schule, die Schüler waren auf die Straßen gegangen, um auf die aus ihrer Sicht gegebenen Missstände aufmerksam zu machen. „Als Schulträger freuen wir uns jetzt umso mehr, dass es weiter nach vorne geht", erklärte der Remchinger Bürgermeister-Stellvertreter Kurt Ebel beim gemeinsamen Gespräch, „Eine Schule funktioniert nach innen und außen im Wesentlichen nur so gut wie die Schulleitung die Sache angeht."
Die gebürtige Karlsruherin, die an der Pädagogischen Hochschule die Fächer Französisch, Biologie sowie Mensch-und-Umwelt (heute „Alltagskultur, Ernährung und Soziales") studiert hatte, unterrichtete zuvor an einer Realschule in Calw. In den vergangenen zwei Jahren war sie dort auch Fachberaterin für Unterrichtsentwicklung, pädagogische Themen und Gesprächsführung. Die 37-Jährige, die in Waldbronn wohnt, packte als Kind schon im Restaurant ihrer Familie mit an und schloss vor dem Lehramtsstudium eine Ausbildung zur Industriekauffrau ab, von der sie im Hinblick auf die Berufsbildung auch im Klassenzimmer profitieren kann: „Ich weiß, worauf es draußen ankommt." Sie selbst habe am eigenen Leib schon eine Schule erlebt, die im Aufbruch war – und schreckte daher nicht vor der Remchinger Realschule zurück, im Gegenteil: „Für mich gibt es keine Probleme, sondern Lösungen: Hier braucht es Zuversicht, da kann man etwas Positives bewirken", beschreibt sie ihren Antrieb. Als Konrektorin wolle sie die Schule bewegen und gemeinsam im Team weiterentwickeln und lobt dabei das Miteinander: „Ich wurde bisher sehr gut abgeholt und vom Schulleiter in die Entscheidungen einbezogen." Außerdem schätze sie die Nähe zwischen Wohn- und Arbeitsort: „Auch wenn mir an der alten Schule kein Kilometer zu viel war, ist es gut, wenn man sieht und mitbekommt, was in der Region los ist."
Das Gespräch mit dem Gemeindevertreter nutzten die beiden gleich für einen Blick auf die technische Ausstattung der Schule. Mit zwei PC-Räumen seien die Schüler zwar schon relativ gut ausgerüstet, die Anschaffung mobiler Tablets, die noch diesen Winter erfolgen soll, ermögliche aber zahlreiche weitere Projekte wie das Erstellen von Lernvideos oder individuelle Förderung, da sie tragbar und so noch vielseitiger einsetzbar sind: „Das ist zeitgemäß, wir brauchen schließlich eine gute Schule von morgen für Schüler von heute, an die alle gerne gehen", verdeutlichte Westphal mit Blick auf die immer vielfältigeren und schnelllebigen Herausforderungen. „Die Nutzung moderner Medien bedingt aber auch immer eine gute Anbindung", erinnerte Libicher daran, dass die Internetgeschwindigkeit am Schulstandort durchaus ausbaufähig sei. „Auch wir wollen den Ausbau, sie rennen damit offene Türen ein", zeigte sich Ebel zuversichtlich und bedankte sich für die Anregung.

Text: Julian Zachmann

27.11.2017

Aufruf für eine Festschrift 
zum Schulfest am 16. Juni 2018

„20 Jahre – 20 Facetten" – unsere Schule feiert Jubiläum

20 Jahre Schulleben an der Carl-Dittler-Realschule, 20 Jahre voller Erinnerungen und Geschichten, die ehemalige Schüler, Lehrer, Eltern und Wegbegleiter miteinander teilen. Gehören Sie dazu?

Falls Sie persönliche Erinnerungsstücke aus der Zeit an der Carl- Dittler Realschule haben, freuen wir uns über Ihre Unterstützung. Was könnte das alles sein?

  • Fotos (Einschulung, Abschlussfeier, Klassenfotos, Ausflüge mit Kollegen/Schülern, ...)
  • Schulbriefe
  • Zeitungsartikel
  • Zeugnis-Kopien
  • Spickzettel
  • und vieles mehr!

Wir, das Kollegium, die Schüler und die Eltern sind bereits neugierig auf ihre Schätze der Vergangenheit. Sie können uns Ihre Erinnerungsstücke persönlich im Sekretariat vorbeibringen, per Post schicken „Königsbacher Straße 12, 75196 Remchingen" oder an die Emailadresse info@carl-dittler-rs.de senden.

Damit wir Ihren Beitrag besser einordnen können, versehen Sie diesen bitte mit Ihrem Namen, nennen Sie uns ihren persönlichen Bezug zur Schule und die entsprechende Jahreszahl (Max Bauer, ehemaliger Schüler, 2005-2010).

Gerne heißen wir Sie als Ehemalige an unserem Schulfest herzlich willkommen. Lassen Sie sich von unserem facettenreichen Programm überraschen!
Vielen Dank für Ihre Mitarbeit! Toll, dass Sie dazu beitragen, die letzten 20 Jahre der Schule für die heutigen am Schulleben beteiligten anschaulich und begreifbar zu machen.

Beim Stöbern in verstaubten Kisten und Erinnern wünschen wir Ihnen viel Spaß und freuen uns jetzt schon auf Ihre Beiträge und ein Wiedersehen oder Kennenlernen am 16. Juni 2018!

21.11.2017

Gideons zu Besuch

Gideons zu Besuch an der Carl-Dittler-Realschule

Am 21. November waren wieder einmal die Gideons zu Besuch an der Carl-Dittler-Realschule. Seit vielen Jahren hat sich dieser überkonfessionelle Verein u.a. zum Ziel gesetzt, Neue Testamente im praktischen Westentaschenformat kostenfrei an interessierte Schülern zu verschenken. Neuerdings sogar in der ultracoolen Jeans-Ausgabe und einer modernen Übersetzung.
Dr. med. Theißen, einer der Repräsentanten der Gideons im Bezirk Karlsruhe, erzählte in den Religionsgruppen der 5. und 6. Klassen, dass er je älter er werde, er immer lieber in der Bibel lese. Die Bibel sei einer Art roadmap, mit der man zielsicher durchs Leben komme. Zudem berichtete er von seinen Missionsreisen nach Afrika.
Dass die Bibel immer noch ein echter Renner unter den Büchern ist, wurde schnell klar, als er die Schachtel mit den mitgebrachten Bibeln öffnete und sie verteilte. Die Jeans-Bibel kam so gut an, dass viele Schüler – wie untypisch (!) - gleich an ihre Geschwister dachten und auch eine für sie haben wollten.
Natürlich wollen die Bibel jetzt auch gelesen werden. Aber das ist eine andere Geschichte ... .

20.11.2017

Zehnte Klassen zur Exkursion im KZ Struthof

Struthof ist ein Konzentrationslager im Elsaß aus der NS-Zeit, das zu Bildungszwecken erhalten wurde. Dort angekommen konnten wir das ehemalige Haus des Lagerkommandanten begutachten. Auch der Zaun war in effektiver Weise nachgestellt.

Die Baracken waren klein und wir wunderten uns wie 50 Personen (minimale Auslastung je Baracke) hinein passen sollten. Die Strafzellen waren so klein, dass man sich darin nur hinhocken konnte.

Die Ausstellungsstücke in der einzigen voll erhaltenen und begehbaren Baracke waren interessant und lehrreich. Dort werden zum Beispiel alte Dokumente gezeigt, ein Modell vom Lager sowie Berichte ehemaliger Gefangener.
Auf dem Außengelände wurden überall dort, wo früher Baracken standen, Steine mit den Namen anderer KZs aufgestellt. Außerdem wurde auf der ehemaligen Aschegrube eine Gedenkstätte errichtet.

Ich finde, dass dieser Ausflug weiterhin stattfinden sollte, da man ein ganz anderes Gefühl für die Schrecken bekommt, wenn man sie direkt sieht und nicht nur in der Schule sitzt und sich nur theoretisch damit beschäftigt.

(Lucas Reips, 10)

12.11.2017

Carl-Dittler-Realschule und Luther

Zu Besuch bei der Ausstellung "Mensch Luther" in Karlsruhe

Anlässlich des Reformationsjahres und dank des Bildungsplans Geschichte/Religion waren am 20. Oktober fast 50 Schüler und Schülerinnen zu Besuch bei der interaktiven Ausstellung Mensch Luther in Karlsruhe.
Vor Ort wurden die Schüler in zwei Gruppen eingeteilt. Während eine Gruppe gleich mit der musealen Begehung begann, streunte die zweite Gruppe (= 8c) durch die nähere Umgebung, sammelte wie wild englische Wörter an Schaufenstern und hatte die knifflige Aufgabe, mit 5 € etwas ganz Tolles für die Klasse zu kaufen. Heraus kam eine Runde Weißbrot, eine stilvolle Weihnachtsfigur (zu besichtigen in H04 zu den übrigen Öffnungszeiten der CDRS) und einen Kugelschreiber für jeden.
Um 11 Uhr begann dann auch für die 8c die Ausstellung, in der die Schüler in verschiedenen Schauräumen von Luthers Magd eine ganze Menge über Eisenach, Erfurt, Heidelberg und Wittenberg erfuhren. Zeitgenössische Bilder von Cranach, Kulissenbauten und Hörsequenzen machten die Zeit von Luther vorstellbar. Am Schluss stärkten sich alle nach so viel Zuhören und Mitdenken mit einem Holunderumtrunk und etwas Brot.
Vielen Dank für die großzügige Unterstützung dieses Events durch den Förderverein, der uns mit 2 € pro Schüler sponsorte!

 

15.10.2017

Glückliche Gewinner

Vergangene Woche erhielten die glücklichen Gewinner unseres Luftballonwettbewerbs ihre Preise.
Vielen Dank an die zahlreichen Finder.

Nachtrag:
Nach Ablauf des Wettbewerbs erreichte uns eine Nachricht aus einem Bauernhof in Karlsruhe-Grünwettersbach. Bei der Stallarbeit wurde die Karte von den beiden Schülerinnen Sofie (Klasse 9) und Emma Klamandt (Klasse 7) in einem gepressten Strohballen gefunden. Der Preis für den spektakulärsten Fundort steht somit fest.

04.10.2017

Juniorwahl 2017: Carl-Dittler-Realschule hat gewählt.

Juniorwahl 2017: Carl-Dittler-Realschule hat gewählt: Bündnis 90/Die Grünen stärkste Kraft!

Am 22.9.17 gaben an der Carl-Dittler-Realschule insgesamt 48 Schüler der Klassen 9b, 9c und 9d im Rahmen der bundesweiten Initiative Juniorwahl ihre Stimme ab.

Bei der Auszählung der Erststimmen konnte Gunther Krichbaum von der CDU mit 41,6 Prozent die meisten Stimmen erzielen, gefolgt von Katrin Lechler, Bündnis 90/Die Grünen mit 18,7 Prozent der Stimmen.

Nach Auszählung der Stimmen ergab die Zweitstimme folgende Verteilung:

CDU 20,8 %
SPD 14,5 %
GRÜNE 33,3 %
AfD 10,4 %
FDP 8,3 %

Hintergrund Juniorwahl:
Die Juniorwahl zur Bundestagswahl 2017 steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages Professor Norbert Lammert und wird bundesweit gefördert durch den Deutschen Bundestag, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundeszentrale für politische Bildung. Bundesweit sind über 3.000 Schulen am Projekt beteiligt: http://www.juniorwahl.de/bundestagswahl-2017.html

Seit 1999 wird die Juniorwahl als „best-practice-Projekt" zur politischen Bildung bundesweit zu Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen durchgeführt. Seither haben sich schon mehr als 1.8 Millionen Jugendliche beteiligt, wodurch die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland zählt.

 

04.10.2017

SBK (weil Schüler-Bibel-Kreis einfach zu lang ist)

Momentan hält der SBK tatsächlich drei einsame Schulrekorde:
1. Er ist die einzige Gruppe, die das Arizonazimmer nutzt (direkt unterm Konrektorat).
2. Keine Gruppe trifft sich regelmäßig für so kurz – nämlich für gut 10 Minuten mittwochs
während der Großen Pause.
3. Jeder Schüler ist automatisch alt genug. Das heißt, Schüler von der 5. bis zur 10.
Klasse machen und erleben hier 'was gemeinsam.
Und zwar, weil uns Gott wichtig ist. Und in den Alltag und überhaupt einfach dazu gehört!
Was man in 10 Minuten alles machen kann? - Ein Lied geht (fast) immer. Gebet muss sein - Gott soll ja schließlich wissen, was uns bewegt. Eine kurze Andacht noch dazu. Und ab und zu machen wir auch mal 'was Verrücktes! ...
Neugierig geworden? - Dann schaut doch selber rein! Immer mittwochs in der Großen Pause im Arizonazimmer.

P.S. Gott cool finden geht immer.

20.09.2017

Gewinner des Luftballon-Wettbewerbs stehen fest

Die Carl-Dittler-Realschule feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum und hat mit einem Luftballon-Wettbewerb das Festjahr eingeläutet. Zahlreiche Schüler ließen am Schulhocketse Ende Juli ihre Luftballone in die Luft, in der Hoffnung, dass er gefunden wird.Die Schüler, deren Luftballone am weitesten gefolgen sind, haben nun einen Preis erhalten:

1. Platz: Annabelle Griesinger (7c)

2. Platz: Laetitia Schnabel (8b)

3. Platz: Lara Steppe (8a), Denise Hugl (8c), Sofia Senna (6b)

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

10.09.2017

Klassenfahrt nach Österreich

Schullandheim im Öztal

Wir, die Klasse 8b, waren vom 29. Mai bis zum 2. Juni im Landschulheim im Ötztal. Mit einem Bus fuhren wir von Remchingen nach Haiming. Im Hotel angekommen, bezogen wir unsere Betten und aßen erstmal ein Eis.
Am nächsten Tag trafen wir uns um 8 Uhr zum Frühstück, danach gingen wir in Begleitung von Guides auf der Inn raften. Später hatten wir ein wenig Freizeit, die jeder anders nutzte. Am Mittwoch fuhren wir mit dem Zug nach Innsbruck und sahen uns verschiedene Sehenswürdigkeiten an, zu denen jeder aus der Klasse etwas erzählte. Wir waren zum Beispiel bei der Skisprungschanze, beim Goldenen Dachl und in der Servitenkirche.
Donnerstags stand Canyoning auf dem Programm. Mit Helm, Neoprenanzug und weiterer Ausrüstung ging es dann mitten durch eine Schlucht. Freitags fuhren wir wieder nach Hause, wobei die Fahrt über sechs Stunden ging. An der Schule angekommen, warteten bereits unsere Eltern auf uns.
Tina Meissenburg (Klasse 8b)

Den ausführlichen Bericht zur Klassenfahrt der 8b gibt's hier.

10.08.2017

Talentshow 2017

Am Dienstag den 25.06.2017 fand in der Kulturhalle der Supertalentwettbewerb der Carl- Dittler- Realschule statt. Hierbei präsentieren sich Schüler der fünften bis zehnten Klasse auf der großen Bühne der Kulturhalle mit vielfältigsten Talenten vor ihren Mitschülern. Es gab die verschiedensten Darbietungen von Tanz, Gesang, Musizieren, über Zaubern, Trampolin und Rhönrad. Die Schülerinnen und Schüler waren in ihrem Element, nutzten die Bühne für ihr tolles Können und begeisterten somit ihre Mitschüler und die Lehrerschaft der CDRS. Abgerundet wurde das Ganze noch durch eine atemberaubende Laser- und Pyroshow von Jan Steinle vom Verein Achterbahn-Ellmendingen e.V.
In einem Herzschlagfinale setzten sich Justin Zetzmann und Alen Birkic (Stuntscooter) vor Antonio Carella (Gitarre/ Gesang) und Marleen Walther/ Lara Steppe (Rhönrad) durch. Aber an diesem Tag gab es sowieso keine Verlierer! Die Schüler wurden durch ihre Mitschüler wahnsinnig toll unterhalten und das Schuljahr an der CDRS fand einen würdigen Abschluss und es wurde mal wieder eindrucksvoll demonstriert, wozu die Schüler der CDRS fähig sind.
Ein besonderer Dank gilt den Schülern der SMV und der Projektgruppe Kulissenbau, den Technikern und dem Team der Kulturhalle für die Unterstützung.
Weiterhin möchte sich die SMV der CDRS bei folgenden Partnern/ Unternehmen für ihre großzügigen Spenden bedanken:
Der Volksbank Wilferdingen- Keltern, der Sparkasse Pforzheim- Calw, dem Förderverein der CDRS, LiteraDur Remchingen, Drogerie Höck, Stern Kebab, Tee- und Wollelädle, Eiscafe Cosma, Bäckerei Gebhard und der Pfinzgau Apotheke Remchingen sowie Jan Steinle (Lasershow).
Ohne Ihre Unterstützung wären solche Veranstaltungen nur schwerlich möglich.
Eine große Bildergalerie findet sich auf der Homepage der CDRS.

Wir wünschen schöne Ferien, eure SMV

 

09.08.2017

Design Contest '17

Auch in diesem Schuljahr nahmen zahlreiche SchülerInnen der 9. Klassen und 10. Klassen (mit Profil BK) am Design Contest der Akademie für Kommunikation teil.

Die SchülerInnen konnten sich zwischen zwei Kategorien entscheiden:
„Into the blue. Jeans all over – Mach was draus" lautete die Aufgabe im Bereich Mode und Design.
„Zeichnen kann jeder" hieß die provokante Aufforderung aus dem Bereich Grafik, die die SchülerInnen motivierte, ihren Lieblingsmenschen als Comic oder Fantasiefigur darzustellen.

Im Rahmen des BK-Unterrichtes von Frau Fritz und Frau Mollet entstanden sehr vielfältige, originelle und einzigartige Kunstwerke, die es verdienten, gewürdigt zu werden.

Der 1. Preis im Bereich Grafik wurde zwei Mal vergeben an Shirin Pfitzenmaier (10c) mit ihrem Popart Comic und Shontelle Schroth (10c) mit einer gezeichneten Figur nach einer Fantasy Story. Sie wurden jeweils mit 300 Euro belohnt.
Vanessa Bräuninger (10c) erhielt den 2.Preis und 200 Euro für ihren mit Jeansfetzen verkleideten Stuhl.
Sonderpreise im Wert von 100 Euro bekamen Maximilian Roth (10c) mit seiner „Lagerfeld Funky Jeans" und Karina Gaus(10c) mit ihrem selbstentworfenem Kleid.
Beim Facebook Online Voting bekam Sina Waldhauer (10b) mit ihrer flippigen Jeansjacke die meisten Stimmen, gefolgt von Jessica Schilles, Naomi Korinth und Michelle Gettes (10a) abstraktes Kunstwerk. Sie freuten sich über 100 Euro.

Herzlichen Glückwunsch an unsere engagierten und kreativen SchülerInnen und ihre Leistungen.

 

04.07.2017

Ausflug in den Klettergarten Pforzheim

Um 8 Uhr ging es endlich los. Bei bestem Wetter trafen wir uns am Montagmorgen mit unserer Lehrerin Frau Kohler und einigen Eltern am Bahnhof in Wilferdingen. Zuerst fuhren wir mit der Bahn nach Pforzheim. Dort stiegen wir in den Bus um und kamen dann am Klettergarten im Wildpark Pforzheim an. Wir bekamen eine Einführung wie wir die Gurte anziehen sollen. Dann zeigte uns Chris wie man sich im Seil ein- und ausklinkt. Endlich ging es mit dem Klettern los! Jeder durfte sich seine Einstiegsroute selbst aussuchen. Der Klettergarten hat viele verschiedene Kletterrouten die verschieden schwer sind. In unterschiedlichen Höhen (4, 8, 12m) durften wir klettern. Manchmal ging es über wacklige Bretter, über Autoreifen oder Seile. Man musste sich geschickt anstellen, um immer wieder an die nächste Plattform zu gelangen. Am meisten hat mir der „Freefall" gefallen. An einem Seil konnte ich mich einfach fallen lassen. Nachdem alle wieder auf dem Boden waren haben wir noch zusammen gevespert und uns bei einem Eis abgekühlt. Danach ging es schon wieder nach Hause. Fast hätten wir den Zug verpasst. Aber haben es gerade noch geschafft. Der Ausflug hat viel Spaß gemacht!

Annabell, Maurice und Ben, Klasse 5b

 

02.07.2017

Gusseisernen Locher hergestellt und dabei Betriebsluft geschnuppert

Remchingen-Nöttingen (zac). Zum gusseisernen Tesa-Abroller gesellt sich zwei Jahre später ein edler, voll funktionsfähiger Locher, den die Achtklässler der Remchinger Carl-Dittler-Realschule Hand in Hand mit der Gießerei Casper und dem Fräsmaschinenhersteller Kunzmann in Nöttingen gefertigt haben. Mit strahlenden Gesichtern durften die Schüler des Profilfachs Technik mit Fachlehrer Siegfried Guigas und Schulleiter Jürgen Libicher am Freitagmorgen die 65 Bürogeräte in Empfang nehmen, deren Entstehung sie mehrere Monate lang aktiv begleiten durften.
Alles begann beim Entwurf, zunächst als Skizze, dann zusammen mit Casper-Mitarbeiter Matthias Herrmann als dreidimensionales Styropormodell und Negativ gefertigt. „Dass es am Ende mein Modell geworden ist, ist eine riesige Überraschung für mich", freute sich Janina Fuchs aus Wilferdingen, deren Idee den Experten auch aufgrund der praktikabelsten Gießbarkeit am besten gefiel. Weiter ging es mit den beiden Gussteilen bei der Firma Kunzmann, wo vor allem die Jungs gefragt waren, um unter fachkundiger Betreuung die Teile zu fräsen, die Gewinde zu schneiden und den Locher zusammenzubauen. „In der Werkshalle konnten wir viel Neues sehen und entdecken", freute sich Dominik Schwab, während sein Mitschüler Luca Schäfer erste Erfahrungen für sein Mechatronik-Praktikum im Herbst sammeln konnte. Anhand einer vollautomatischen CNC-Maschine demonstrierte Ausbildungsleiter Michael Kirstein den aufgeweckten Technikschülern anschließend, wie der Computer dieselben Arbeiten im großen Stil und hochpräzise ausführt.
„Hier in Remchingen gibt es ein tolles Zusammenspeil zwischen der Realschule und den Betrieben", freute sich Schulleiter Libicher und bedankte sich, dass die beiden Unternehmen weder Zeit noch Material scheuten und die durchaus knifflige Herausforderung des Locherbaus angepackt haben, „Es ist uns wichtig, den Schülern so früh wie möglich Einblicke in die Arbeitsprozesse zu geben." Kunzmann-Geschäftsführer Klaus-Peter Bischof und Felix Casper gaben das Lob unisono zurück. So sei die Schule ein äußerst wertvoller Vorort-Lieferant des „heiß umworbenen jungen Kapitals". Casper lobte, dass beispielsweise der Techniklehrer nicht stur am Lehrplan festhalte, sondern sich darüber hinaus in der Firmenkooperation engagiere: „Das ist ein unglaublicher Gewinn für jeden Jugendlichen." Während die Locher nun in die Hände der Schülermitverantwortung (SMV) zum Verkauf zugunsten der Schule gehen, wollen die Beteiligten auch in Zukunft an der Kooperation festhalten und das gusseiserne Büro-Set weiter komplettieren. Die Wirkung zeigt sich indes nicht nur auf dem Schreibtisch, sondern bereits in den Unternehmen: So hatte Tobias Fränkle beim Tesa-Abroller noch als Schüler Hand angelegt. Nun befindet sich der Nöttinger im ersten Ausbildungsjahr zum Mechatroniker bei Kunzmann: „Der nette und freundliche Umgang im Schulprojekt und die Faszination an den High-Tech-Maschinen hat damals meine Begeisterung geweckt."

Fotobeschreibung:
IHRE SELBSTGEMACHTEN LOCHER durften die Achtklässler der Carl-Dittler-Realschule zusammen mit Michael Kirstein (hintere Reihe von links) und Klaus-Peter Bischof (Kunzmann Fräsmaschinen), Felix Casper und Matthias Herrmann (Casper Guss) sowie Schulleiter Jürgen Libicher und Techniklehrer Siegfried Guigas entgegennehmen. Foto: Zachmann

12.06.2017

"Black and White"-Party

Ein toll verfasster Bericht zu einer tollen Party!

Damit Sie auch in den Genuss des professionell gestalteten Layouts des Berichts kommen können, wird dieser Bericht hier als PDF angeboten.

Klicken Sie hier!

Viel Freude beim Lesen!

Johannes Becker

24.05.2017

"Ene meine Muh - und raus bist du!"

Klicken Sie zur Vergrößerung des Pressetextes auf das Bild.

Freundliche Grüße,

Johannes Becker

17.05.2017

90 Sportabzeichen für die Schüler/innen der Carl-Dittler-Realschule

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Sportabzeichen konnten die Schüler und Schülerinnen der Carl Dittler Realschule am Sportabzeichentag erreichen. Über 20 bronze, 30 silberne, und stolze 50 goldene Abzeichen konnten errungen werden.
Gratulation gab es dafür vor versammelter Schülerschaft am Anschluss des Ostergottesdienst von den verantwortlichen Sportlehrern, der Schulleitung und der Geschäftsstelle des Sportkreises Pforzheim/Enz, welche die hervorragende Bilanz würdigten.
Im 1000 Meter Lauf, 200 Meter Zeitschwimmen, Sprint, Hoch-und Weitsprung sowie Ballwurf bzw.Kugelstoss, konnten die Schüler/innen ihre Fähigkeiten eindrucksvoll unter Beweis stellen.
Die gesamte Lehrerschaft zog dabei an einem Strang, damit der reibungslose Ablauf gewährleistet war und viele Stationen doppelt besetzt werden konnten, damit unnötige Wartezeiten für die Schüler /innen vermieden werden konnten.
Herzlichen Dank auch an die Gemeinde Remchingen und dem Team vom Schlossbad Remchingen für die tolle Unterstützung und Bereitstellung der Schwimmbahnen zur Abnahme der Schwimmprüfung.
Besonderen Dank auch an Herrn Geyer und Frau Stein für die Zeit der umfangreichen Auswertungen der Ergebnisbögen.
Allen Schülern herzliche Gratulation und Motivation beim nächsten Sportabzeichentermin im Juli, diese hohe Messlatte an erfolgreichen Prüfungen, eventuell sogar noch zu überspringen. SG.

17.05.2017

Zu Besuch im Amtsgericht Karlsruhe

Am 23.03.17 haben wir, die Klasse 8b, eine Gerichtsverhandlung vor dem Amtsgericht Karlsruhe besucht. Dort waren wir um 08:35 angekommen und wir wurden zunächst eingewiesen, wie man sich während der Gerichtsverhandlung verhalten sollte: So mussten wir beispielsweise aufstehen, sobald der Richter den Saal betrat. Als wir uns setzten, kam auch schon ein paar Minuten später der Angeklagte, der bereits in Haft war. In diesem Fall ging es um verschiedene Straftaten wie Körperverletzung. Es war sehr spannend mitzubekommen, wie eine solche Verhandlung verläuft. Gegen 13:00 Uhr sind wir dann wieder nach Hause gefahren und waren erschöpft.

Text: Daniela Vanek (Klasse 8b)

11.04.2017

Im direkten Dialog mit künftigen Ausbildungsbetrieben

ÜBER DIE ZUKUNFT NACH DER SCHULE informierte Alexander Heinkel vom Remchinger Stanztechnikunternehmen Leicht und Müller (von rechts) die interessierten Schüler Philipp Palmer, Carolin Schaller, Daniela Vanek sowie die Eltern Gerry Vanek und Martin Schaller. Foto: Zachmann

Ein Presseartikel von Julian Zachmann aus der Pforzheimer Zeitung

Remchingen-Wilferdingen (zac). Jeden Tag zur Schule gehen, zwischen den Hausaufgaben langsam aber sicher für die Mittlere Reife büffeln – und dann soll man sich parallel auch noch Gedanken zur anstehenden Berufswahl machen? „So ging es auch mir", erinnerte sich am Mittwochabend in der Remchinger Carl-Dittler-Realschule der 16-Jährige Tobias Fränkle, „Aber hier in der Schule wurde mir geholfen." So habe er durch die Beratungsangebote der Agentur für Arbeit und über ein Praktikum den Beruf des Mechatronikers für sich entdeckt und steht nun zufrieden und wissbegierig mitten in der Ausbildung beim Nöttinger Maschinenbauer Kunzmann.
Zusammen mit Schulleiter Jürgen Libicher, Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon sowie Schulsozialarbeiterin Julia Reinhard, die gemeinsam mit Lehrer Johannes Becker die Ausbildungsmesse „Schule trifft Zukunft!" organisiert hatte, machte Fränkle seinen ehemaligen Mitschülern Mut, die Chance des Abends zu nutzen und in den direkten Dialog mit den Unternehmern und jungen Auszubildenden zu kommen. Das ließen sich die Jugendlichen und einige interessierte Eltern nicht zweimal sagen und erkunden neugierig die locker verteilten zwei Dutzend Angebote vom Altenpflegeheim bis zur Polizei, von den Banken bis zum Werkzeugbauer. „Das Angebot unserer Schulmesse ist sehr gut und man muss dafür nicht in die Stadt fahren, sondern kann in den gewohnten Räumen regionale Unternehmen entdecken", freute sich Neuntklässler Moritz Brozio aus Dietlingen. Nach einem Praktikum als Chemielaborant will er noch einen weiteren Bereich erkunden. So er blieb prompt am Wurstdosenapparat stehen, den der Nöttinger Metzgereichef Andreas Beier zusammen mit Christian Heger von der Singener Metzgerei Ade zum Spardosenautomaten umfunktionierte: „Wir sind eine Innung", erklärten die beiden ihre gemeinsame Aktion, „Man muss die Berufe so repräsentieren, dass die Jugendlichen Interesse bekommen und sie gleich von Beginn an fördern und fordern." Während die beiden Metzgereien auch das Essen für einen Verkaufsstand der Siebtklässler sponserten, stiftete die Nöttinger Gießerei Casper Preise für ein Schülerrätsel, mit dem sich die jungen Besucher schon im Vorfeld über alle Teilnehmer informieren und so den Messebesuch gezielt vorplanen konnten.
Während sich Eileen Schatz und Patricia Roser aus Singen am Stand der Johanna-Wittum-Schule über die Möglichkeiten weiterführender Schulen informierten, erfuhr der angehende Industriemechaniker Luca Bott im Gespräch mit seinem zukünftigen Ausbildungsleiter Helmut Knoch, dass sich Ausbildung und Fachhochschulreife beispielsweise beim Königsbach-Steiner Unternehmen Felsomat auch kombinieren lassen. Und das innerhalb von dreieinhalb Jahren. Der Schüler aus Nöttingen fand durch ein Praktikum zu seinem künftigen Ausbildungsbetrieb und empfahl auch seinen Mitschülern, diese Gelegenheit des ungezwungenen, aber erfahrungsreichen Kennenlernens zu nutzen – auch über die schulische Pflichtwoche hinaus in den Ferien.

Fotos:
[Ausbildungsmesse Realschule Remchingen 01]
ÜBER DIE ZUKUNFT NACH DER SCHULE informierten sich Paul Walter (von links), Hannes Zilly, Michael und Luca Bott am Stand des Königsbach-Steiner Unternehmens Felsomat bei Ausbildungsleiter Helmut Knoch sowie den Azubis Marc Bürkle und Carmelina Bischoff. Foto: Zachmann
[Ausbildungsmesse Realschule Remchingen 02]
ÜBER DIE ZUKUNFT NACH DER SCHULE informierte Alexander Heinkel vom Remchinger Stanztechnikunternehmen Leicht und Müller (von rechts) die interessierten Schüler Philipp Palmer, Carolin Schaller, Daniela Vanek sowie die Eltern Gerry Vanek und Martin Schaller. Foto: Zachmann

21.03.2017

Zeitzeugenbericht

Das war eine Strafe, die Pavel Hoffmann mit 6 Jahren erlebte, weil zwei Gefangene aus seinem Lager geflohen waren. „Mein Schicksal ist für euch Geschichte, die eure Urgroßeltern gestaltet haben." Mit dieser Aussage eröffnete der fast 80jährige Jude aus Reutlingen am Dienstag, 21.03.17 an der Carl-Dittler Realschule seinen zweistündigen Vortrag. 80 Zehntklässler lauschten gebannt, was der Zeitzeuge des Holocaust über sein Leben berichtete.

Mit 4 Jahren kam er 1943 ins Ghetto beziehungsweise Konzentrationslager Theresienstadt bei Prag. Seine Mutter starb dort nach 3 Monaten mit 34 Jahren. So lebte Pavel Hoffmann 2 Jahre lang ohne Bezugsperson in diesem Lager. Sein Vater, ein Arzt, war bereits erschossen worden. An allzu viel aus dieser Zeit kann er sich nicht erinnern, da er damals noch recht jung war.
Viele Juden, die nach Theresienstadt gebracht wurden, leitete man ins Vernichtungslager Auschwitz weiter. Dort starben die meisten seiner Verwandten. Nur ein Onkel und eine Tante überlebten. Zu diesen kam er, nachdem er als Kind in einem Transport noch vor dem Ende des Krieges in die Schweiz gelangte. 90 % aller jüdischen Kinder wurden in Europa ermordet. Dass Pavel Hoffmann überlebte, bewertet er selbst als ein Wunder. Nachdem er später ein recht normales Leben als Ingenieur mit eigener Familie führen konnte, begann er sich im Alter mit seiner Vergangenheit auseinanderzusetzen. So reist er seit 15 Jahren durch verschiedene Schulklassen und berichtet von seinem Schicksal und dem der Juden in Europa. Aber er verweist dabei auch auf wieder wachsende judenfeindliche Tendenzen in unserer Zeit. Noch gibt es Menschen, die die NS-Zeit selber miterlebt haben. Gut, wenn sich Schülerinnen und Schüler noch in lebendigen Begegnungen mit den Auswirkungen menschen-verachtender Ideologie auseinandersetzen können, damit sich Geschichte nicht wiederholt.

A.S.

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie.

15.11.2016

Projekttag der 6b

Der Tag startete am 15.11.16 um ca. 08.30 Uhr mit meinen Klassenkameraden, natürlich mit Frau Henning und Frau Reinhard in unserem Klassenzimmer H02.
Nach einer kurzen Besprechung was wir heute tun gingen wir in den SMV Raum, da es dort schon einen Stuhlkreis gab. Das erste Spiel hat auf Stühlen stattgefunden. Nach den Anfangsbuchstaben des Namens sollte man sich auf den Stühlen sortieren, aber ohne den Boden zu berühren. Am Anfang war das sehr nervenaufreibend, vor allem weil mein Name mit „E" beginnt, und ich ganz nach vorne musste...
Eigentlich nicht so leicht, da wir eine Chaoten klasse sind-aber wir haben es geschafft. Alle waren von A-Z sortiert. Das Gleiche hat mit dem Geburtsdatum auch noch stattgefunden. Also wieder ganz nach vorne zu Februar.
Da hat es besser geklappt, da wir alle zusammengehalten haben. Endlich ging es raus an die frische Luft Richtung Turnhalle. In der Turnhalle haben wir Kettenfangen zum Aufwärmen gespielt und uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Wir haben uns und unsere Silhouetten auf Papier gemalt. Das sah sehr lustig aus. (....)
Dann ging es wieder nach draußen, und wir sind Richtung Schwimmbad gelaufen. Die Mädchen gingen vor in den Wald und markierten den Weg mit Absperrband. Verstecken mussten wir uns auch noch. Die Jungs mussten den Weg finden. Nach 5 Minuten waren sie da und natürlich rannten alle Mädchen raus und erschreckten die Jungs-außer ich, denn ich hatte ein Versteck in der Tanne und kam nicht so leicht raus.
Trotz allem war das ein wunderschöner Tag und es hat sich auch was geändert an unserer Klassenatmosphäre.
Vielen Dank an Frau Henning und Frau Reinhard und natürlich auch an Herrn Libicher, der den Tag genehmigt hat.

Emelie, 6b

26.10.2016

Weiteres Projekt der Kooperation mit den Firmen Karl Casper Guss und Kunzmann Fräsmaschinen

Beeindruckt zeigten sich die Schüler der Klasse 9a der Technikprofilgruppe von den Produktionsabläufen der Firma Karl Casper Guss. Von den Modellbauplänen hin zu der Bearbeitung der fertigen Gussmodelle, wurden die Schritte plausibel nähergebracht. Imponiert, zeigten sich die Schüler, beim Eingießen des tonnenschweren flüssigen Eisens, in die teils über zwei Meter langen Formenkästen.
Nicht ganz in dieser Dimension, jedoch technisch nicht weniger ausgefeilt, wird das diesjährige Kooperationsprojekt mit der Firma Karl Casper Guss und der Firma Kunzmann stattfinden. Nachdem das letzte Projekt Klebefilmabroller zu einem Verkaufsschlager zugunsten der Schülermitverantwortung wurde(einige Restbestände sind noch über Frau Wallburger im Sekretariat erhältlich), soll in diesem Jahr ein anspruchsvoller Locher hergestellt werden. Über zwei Formgussteile werden mithilfe von Druckfedern und Verbindungsbolzen, ein technisch höchst ausgereiftes Büroutensil gefertigt. Dass dies außergewöhnliche Unikat, auch höchsten Designansprüchen gerecht wird, wurde innerhalb der Schülerschaft, ein entsprechender Designwettbewerb gestartet, um die für das Projekt schönste und funktionellste Form zu finden.
Zurzeit arbeiten im Wechsel jeweils drei Schüler der Projektgruppe innerhalb der Firma Karl Casper Guss, welche die gefertigten Gussteile zur weiteren Bearbeitung an die Firma Kunzmann weitergeben.
Neben den wertvollen Berufseinblicken, welche die Schüler durch die Produktion vor Ort erhalten, entsteht zudem ein äußerst hochwertiges, voll funktionsfähiges Produkt, dass nach Projektende in limitierter Stückzahl zugunsten der Schülermitverantwortung wieder erworben werden kann.
Herzlichen Dank an dieser Stelle auch an die Firmenleitungen, Herrn Felix Casper und Herrn Gerd Siebler, sowie den Betreuern Herrn Herrman und Herrn Kirstein, die dieses außergewöhnliche Projekt erst ermöglichen.
S. Guigas
Fachleitung Technik

19.07.2016

Mit Französisch nach Metz

Pünktlich fuhren wir um 7:45 Uhr los und erreichten auf halber Strecke die imposante Burgruine Haut-Barr, die zu Recht den Spitznamen „Auge des Elsass“ trägt. Auf drei Sandsteinfelsen gebaut, überragt die Ruine das gesamte Umland.

Und weiter per Bus nach Metz. Dort um Mittag angekommen, teilten wir uns in kleinere Gruppen auf und bekamen freie Zeit, um zu essen, zu shoppen und unsere Regenschirme auszuprobieren. Danach hatten wir eine sehr interessante Führung durch die Stadt. Zuerst besuchten wir die Kathedrale St. Etienne, wo wir die berühmten Glasfenster von Marc Chagall bewunderten. Als nächstes ging's durch die Fußgängerzone zum Temple-Neuf auf einer Moselinsel und von da durch quirrlige Gassen mit typisch französischem Charme zum Rathaus. Im Anschluss setzten wir uns wieder in den Bus und fuhren zum Kunstmuseum Centre-Pompidou, welches wir alleine erkunden durften. Auf 1200 m² findet man die skurrilsten Ausstellungsstücke – alte Schwarz-Weiß-Filme, Hörstationen, Gemälde, Skulpturen etc. Dieser Besuch war leider schon die letzte Station unserer Exkursion und wir fuhren, von einem kurzen Halt an einer Tankstelle abgesehen, wieder nach Hause.

Wir Schülerinnen und Schüler möchten uns ganz herzlich bei Frau Ritthaler und Herrn Göring bedanken, die es ermöglicht haben, diesen Ausflug zu machen.

Und ein besonderer Danke geht auch an den Förderverein der Carl-Dittler-Realschule, der uns ein zweites Mal finanziell gern und großzügig unterstützt hat.

Von: Vero und Claudi

19.07.2016

Theaterstück für die Klassenstufen 5 und 6 an der CDRS

„Fake-oder war doch nur Spaß …….“

Extra aus Berlin kamen am 14.7.2016 die Schauspieler Svenja und Alexander angereist, um an der Carl-Dittler-Realschule ein Theaterstück zum Thema „Cybermobbing“ aufzuführen.

Erzählt wurde in dem Stück von Karl Koch die Geschichte der Schülerin Lea, die sich durch Beschimpfungen und Lügengeschichten im Internet immer mehr in die Enge getrieben fühlt, und kaum noch einen Ausweg für ihr Leben sieht.

Die Geschichte der Lea wurde von den Schauspielern eindringlich und einfühlsam erzählt. Wie schnell Cybermobbing ein Leben   beeinflussen oder sogar zerstören kann war der Themenschwerpunkt der Aufführung.

Dabei haben es die beiden, die vom Ensemble Radiks aus Berlin kommen geschafft die Schülerinnen und Schüler in ihren Bann zu ziehen.

 

Die Schüler der Jahrgangsstufe 5 und 6 wurden mit der Thematik nicht alleine gelassen. Im Anschluss an das Stück fand eine Fragerunde mit den Schauspielern statt, auch zu dem Thema, wie Cybermobbing verhindert werden kann.

Neben den Schauspielern war noch Peter Eitel vom Präventivteam der Polizei anwesend, der den Schülern einige Ratschläge aus Sicht der Gesetzgebung zum Umgang mit den Neuen Medien mitgab.

Die Aufführung des Theaterstücks wurde vor allem durch die großzügige Unterstützung des Fördervereins möglich.

Julia Reinhard, Schulsozialarbeiterin

 

28.06.2016

Projekttag der 5b

Am 08.06.2016 starteten 21 Schülerinnen und Schüler Richtung Waldhütte der Gemeinde Remchingen. Schnell wurde die Hütte in Beschlag genommen, und die Klasse konnte beginnen. Das große Thema des Projekttages war Gemeinschaft-wie gehen wir miteinander um.

Warm-up Phase:

Es fand ein spielerischer Einstieg statt, bei dem sich alle Schüler und Schülerinnen nach Kräften in die Gruppe einbringen durften.

Klassengespräch/ Erarbeitung: Klassenklima

Im Anschluss gab es einen intensiven Austausch zum Thema Klassenklima, bei dem die positiven und negativen Verhaltensweisen für ein gutes Klassenklima erarbeitet wurden. Dabei haben die Schülerinnen und Schüler sehr intensiv miteinander gearbeitet. Zum Schluss wurden die negativen Punkte auf Zettel geschrieben und verbrannt, als Zeichen dafür, dass die Klasse gemeinsam an den positiven Punkten miteinander arbeiten möchte.

Gruppenaufgabe: Kugelrollbahn

Im Wald bietet sich die Arbeit mit den Materialien der Umgebung an. So wurde die Klasse in Kleingruppen aufgeteilt und hatte die Aufgabe  aus Materialien des Waldes eine Murmelbahn zu bauen, auf der ein Tennisball 5 Meter weit rollen kann. Die einzelnen Gruppen haben viele Materialien zu Hütte gebracht, und mit unterschiedlichen Ansätzen versucht, die Aufgabe zu lösen. Dabei hat sich gezeigt, dass ein gutes Miteinander und klare Absprachen helfen, das Ziel in die Tat umzusetzen.

Freies Spiel/ Pause:

Nach kurzer Pause und dem Spiel mit verschiedenen Bällen hat die Klasse zum Abschluss zwei Aufgaben erledigt:

Abschluss:

Ein Teil der Klasse hat zusammen mit Frau Henning für alle Schüler mehrere Schüsseln Obstsalat produziert, der andere Teil hat den Barfußpark vor der Hütte renoviert, so dass dieser jetzt von den unterschiedlichsten Gruppen wieder benutzt werden kann. Die Berge Obstsalat waren um Nu verputzt, und gestärkt ging es für die Klasse zurück zur Schule. Völlig erledigt und aufgrund des anhaltenden Nieselregens recht matschig kamen die Schüler in der Schule an.

 Julia Reinhard & Franziska Henning

22.06.2016

Tierisch gut!

Mitte Juni wurden die Tiere des Pforzheimer Tierheims von einer besonderen Gruppe besucht. Die 13 Schülerinnen der Carl-Dittler Realschule kamen mit ihrer Lehrerin Frau Kohler und einer ganz besonderen Überraschung vorbei.
Unter dem Motto "Anderen eine Freude machen", hatten die Schülerinnen fleißig leckere Kuchen und Muffins gebacken und sie während der großen Pause verkauft. Der Erlös brachte beachtliche 133,33 € ein, die nach dem Wunsch der Kinder, Tieren zugute kommen sollte.

Am 14. Juni 2016 empfing uns Tierpflegerin Joanna Kuhn im Tierheim Pforzheim sehr freundlich zu einer Führung. Nach einer kurzen Einführung leitete sie die Gruppe durch eine Gasse mit den Hunden, zur deren Auslauffläche, hin zum Katzengehege, welches zahlreiche Felltiger beherbergt. "Och ist die süüüüß!", "Wie heißt die denn...?" ... "Die möchte ich mit nach Hause nehmen!" tönte es aus allen Ecken.
Im Reptilienhaus wartete ein besonders außergewöhnliches Tier auf die Schülerinnen; eine große Würgeschlange. Neben zahlreichen Ratten haben dort auch Schildkröten und Wellensittiche ein Zuhause gefunden. Der Reihe nach durfte eine Jede einer Bartagame vorsichtig über den Rücken streicheln, die sich wiedererwartend ganz weich anfühlte.
Das Eichhörnchen Flitz unterhielt die Gruppe mit einer waghalsigen Klettervorstellung. Den krönenden Abschluss machte das Meerschweinchen-und Kaninchenhaus, das die Herzen der Mädchen höher schlagen ließ. Die flauschige aber schüchterne Häsin Nola lies sich von allen streicheln und avancierte zum Star unter den besuchten Tieren.

Dem Tierheimrundgang schloss sich eine spannende Fragerunde an, die den staunenden Kindern Aufschluss über die artgerechte Haltung, Fütterung und die damit verbundenen Kosten erkennen ließen.
Abschließend fand die Spendenübergabe statt, die mit einem gemeinsamen Erinnerungsfoto festgehalten wurde.
Ein eindrucksvoller Tag, der den Schülerinnen und Tieren gleichermaßen Freude bereitete, ging somit zu Ende.
Vielen Dank an die Leiterin des Tierheims Linda Giek für die Möglichkeit der Führung, Joanna Kuhn für die fachmännische und unterhaltsame Begleitung und den beiden Mamas, die die Fahrt von der Schule nach Pforzheim und zurück ermöglicht haben: Danke für einen tierisch guten Tag!

Elena Kohler

13.06.2016

Besuch der Diakoniestation Remchingen

Die AG „Anderen eine Freude machen“ stattete in Begleitung von Frau Kernberger und Frau Mühllehner den Bewohnern der Diakoniestation Remchingen einen beglückenden Besuch ab. Schon bevor die Teilnehmer des Altennachmittages am 16. März 2016 eintrafen, dekorierten die Mädchen die Tische mit selbstgemachten Basteleien, bereiteten Milchkännchen vor und halfen beim Kaffee kochen. Jeder Besucher erhielt zur Begrüßung eine „Herzlich Willkommen“-Karte und wurde zum Tisch geleitet. Nachdem alle am Tisch saßen wurde ein Jeder und eine Jede fürsorglich mit Getränken und selbst gebackenem Kuchen versorgt. Anschließend mischten sich die Mädchen schließlich selbst unter die Gäste und nahmen die ein oder andere Köstlichkeit zu sich. Eröffnet wurde das eigens gestaltete Rahmenprogramm mit einem Ständchen, wobei die Heimbewohner alle Liedtexte in gut leserlicher Schrift bekamen. Gemeinsam wurde gesungen und sich ausgetauscht. Vielen Dank an Frau Stängel für die liebevolle Betreuung. Eine rundum gelungene Aktion!

Frau Kohler, AG „Anderen eine Freude machen“ im März 2016

13.06.2016

Carl-Dittler Klebefilmroller

 

Ab sofort können die, bei einem Schülerprojekt mit den Firmen Casper und Kunzmann hergestellten Designklebefilmroller zugunsten der SMV im Sekretariat der Carl Dittler Realschule erworben werden. Die 19.99.- Euro  kommen der Schülerarbeit der Schülermitverantwortung zugute.

Über mehrere Monate wurden im Rahmen des Technikunterrichts, dieses markante Büroutensil hergestellt. Die Designidee der Schüler wurde im Modellbau und später in der Fertigung der Firma Casper zusammen mit den Schülern in die Realität umgesetzt. Abrisskante, Fräßnut für die Abrolleinrichtung wurden fachmännisch mit den Werkzeugmachern der Firma Kunzmann hergestellt.

 Die außergewöhnlichen Unikate können im Sekretariat  der Carl Dittler Realschule bei Frau Wallburger  erworben werden.

Für das Neue Kooperationsprojekt  Designlocher können Vorbestellungen abgegeben werden.

 

S. Guigas, Techniklehrer

15.02.2016

"Darf ich ihnen ihre Tüte packen?"

Als Schüler der 10ten Klasse hat man allerhand viel zu tun für die Schule. Neben dem regulären Unterricht laufen bereits die Bewerbungen, es werden Fachinterne Prüfungen abgehalten und fächerübergreifende Kompetenzprüfungen wollen vorbereitet werden. Trotzdem hat sich die 10c dazu entschieden, im Schichtdienst beim EDEKA Getsch in Remchingen/Wilferdingen als Tüteneinpacker zu arbeiten. Die Hoffnung war, dass dem ein oder anderen Kunden dieser kostenlose Service eine kleine Spende wert ist und dadurch die geplante Abschlussfahrt teilfinanziert werden kann.

Die Rechnung ging in jeder Hinsicht auf. Als Erstes war das Arbeitsklima im Geschäft sehr freundlich. Die Mitarbeitinnen an der Kasse nahmen sich der Schüler herzlich an und halfen dem ein oder anderen beim ersten "Kundenkontakt". Dann wurde das Angebot der Schüler mehrheitlich gerne angenommen und den Kunden hat es gefallen - was sich nicht zuletzt auch in erfreulicher Spendenbereitschaft geäußert hat. An dieser Stelle daher ein großes Dankeschön an alle Spender! Danken möchten wir natürlich auch der Geschäftsleitung Frau Getsch, die durch ihre unkomplizierte und freundliche Art dieses Unterfangen erst möglich gemacht hat.

Die 10c hat sich des Weiteren auch bei der Metzgerei Dürr & Beier in Nöttingen am 24.12.15 (!) verdient gemacht. Es wurden Speisen und Getränke auf Spendenbasis an die Kundschaft der Metzgerei verteilt, und die Schüler haben die Bewirtung komplett übernommen.

Die Abschlussfahrt geht übrigens an die istrische Küste in Kroatien. Bis wir dann im Kanu durch die Kvarner Bucht paddeln dürfen gibt es noch einige Prüfungen zu schaffen, aber das Ziel ist in Sicht und die sonnige Belohnung nach dieser Aktion und den Strapazen der Prüfungen mehr als verdient!

Viel Erfolg an alle Zehntklässler für die anstehenden Prüfungen, bald habt ihr es geschafft!

Johannes Becker,
Klassenlehrer der 10c

22.01.2016

Wie weit wird er fliegen?

Am 16.09.2015 fand anlässlich der Einschulung an der Carl-Dittler-Realschule Remchingen ein Luftballonwettbewerb für die neuen Fünfer statt. Ende November ging die letzte Karte ein und die drei Sieger konnten ermittelt werden. Die Ballons nahmen eine nordöstliche Route in Richtung Remchingen - Bamberg – Frankfurt/Oder. Die Siegerballons beendeten ihre Reise zwischen Dresden und Frankfurt/Oder, wo sie von netten Menschen gefunden wurden. Der Siegerballon von Philipp Korn wurde in Turnow (ca. 530 Km Luftlinie) gefunden, der Zweitplatzierte von Daniel Stier nur wenige Kilometer entfernt in Peitz (525 Km) und der Drittplatzierte von Burak Secgün in Möglenz (445 Km). Als Preisgelder erhielten der 1. Sieger 20 €, der Zweite 15€ und der Dritte 10€. Herzlichen Glückwunsch!

 Auf dem Bild von links:
Klassenlehrerin Frau Herlan, Daniel Stier, Philipp Korn, Burak Secgün und Klassenlehrerin Frau Buranj.

17.12.2015

"Bunt statt blau" - Wettbewerb der DAK

Die CDRS hat dieses Jahr zum ersten Mal an dem bundesweiten Wettbewerb der DAK-Gesundheit unter dem Thema „Bunt statt blau“ teilgenommen. Die Schülerinnen und Schüler (SuS) entwarfen Plakate um das Thema Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen. Bundesweit gibt es pro Jahr ungefähr 23.000 Fälle, in denen Jugendliche nach unkontrolliertem Alkoholgenuss in Krankenhäuser eingeliefert werden müssen. Im gesamten Landkreis Pforzheim gab es im vergangenen Jahr 43 Fälle (Enzkreis 23/Pf-Stadt 20)

Den Wettbewerb gibt es seit 2010 und ca. 11.000 Schulen werden jährlich angeschrieben. Bisher haben ca. 72.500 Schülerinnen und Schüler teilgenommen, dieses Jahr ca. 12.000, darunter zwei neunte Klassen der CDRS. Diese schickten bis März 2015 ihre Entwürfe ein, die dann bewertet wurden. Als ersten Preis gab es 300€ für die Klassenkasse und eine Reise des Klassensprechers zum Gesundheitsministerium in Berlin.

Wir haben leider nicht den ersten Preis gewonnen, der ging an eine andere Schule im Enzkreis. Die Schülerinnen und Schüler erreichten jedoch einen Achtungserfolg. Herr Frank Geissler, Geschäftsführer der DAK Pforzheim, überreichte im Rahmen des Kunstunterrichts einen Betrag von 50 € je teilnehmende Klasse als Anerkennung für das Engagement.

Weitere Informationen und Projekte finden sie unter http://www.lpb-heidelberg.de/aktuelles_hd.html.

01.12.2015

Besuch im Altenpflegeheim Remchingen

Am Freitag, den 20.11.2015 und am Samstag, den 28.11.2015 statteten die Schülerinnen der AG „Anderen eine Freude machen“ zusammen mit Frau Kohler den Bewohnerinnen und Bewohnern des Altenpflegeheims Remchingen zwei unterhaltsame Besuche ab. Im Mittelpunkt stand die Begegnung zwischen Jung und Alt, welche durch selbstgebackenen Kuchen der Mädchen zusammen mit leckeren Getränken versüßt wurde. Das erste Kennenlernen machte allen Beteiligten Spaß und so wurden gemeinsam Lieder gesungen und über Lieblingsfächer und Schulerfahrungen gesprochen. Der zweite Termin stand unter vorweihnachtlichen Zeichen, Weihnachtslieder wurden zum Besten gegeben und der Adventskalender überreicht, in welchem die Schülerinnen den Bewohnern jeden Tag ein Gedicht oder eine Geschichte mit einem persönlichen Gruß zusammengestellt haben. In der abschließenden Runde waren sich die 12 Schülerinnen, die Einrichtungsleiterin Frau Roth, Lehrerin Frau Kohler sowie die Heimbewohner einig, dass diese Begegnung unterschiedlicher Generationen angenehm und schön war und unbedingt wiederholt werden muss!

25.11.2015

Russische Küche!

Kochen und gesunde Ernährung stehen im Mittelpunkt der Nahrungszubereitung im MUM Unterricht. Rezepte und Lieblingsgerichte werden den anderen vorgestellt, gekocht und miteinander gegessen. Das Lieblingsgericht einiger Schüler der Klassen 10b und d sind Pelmeni mit Hackfleischfüllung russischer Art.

Da kam die Einheit "Nudelteig" genau richtig. Neben Maultaschen und Ravioli lassen sich viele raffinierte Speisen herstellen. Gemeinsam wurden der Teig und die Füllungen hergestellt und beim Formen der vielen kleinen Pelmenis war allen klar, dass die Zubereitung in Russland eine Aufgabe für die ganze Familie ist. Hilfe bekam die Klasse vor allem von Nikolaj, Lea, Jessica und Veronika, die mit großem Geschick die kleinen Teigtaschen im Nu formten. Während der Zubereitung lief russische Volksmusik und die ein oder andere russische Anekdote wurde zum Besten gegeben. Gemeinsam wurden die fertigen Pelmeni, eine fleischhaltige und eine vegetarische Variante, mit saurer Sahne verköstigt.

приятного аппетита!

28.07.2015

Fernsehreife Supertalent-Show an der Carl-Dittler-Realschule

Schon früh wurde der Ehrgeiz der Carl-Dittler-Schüler geweckt, als die SMV im Mai zu einem offenen Casting für die Carl-Dittler-Supertalent-Show aufgerufen hatte.
29 talentierte Schüler und Schülergruppen meldeten sich im Voraus zum Casting im Musiksaal an. Nach dem Casting wurden an den Projekttagen unter der Leitung von den beiden SMV-Verbindungslehrerinnen Frau Thelen und Frau Weinland die Kulissen für die große Supertalent-Aufführung entworfen und gebastelt.
Zum Abschluss des Schuljahres war es dann endlich soweit: die SMV organisierte für die gesamte Schule eine große Carl-Dittler-Supertalent-Show der Extraklasse in der Kulturhalle Remchingen.
Los ging das Event mit einer beeindruckenden Lasershow, veranstaltet von Jan Steinle vom Verein Achterbahn Ellmendingen e.V.- vielen Dank dafür!
Anschließend führten die besten 12, durch das vorherige Casting ausgewählten Schüler und Schülergruppen, ihr Talent vor. Es war sehr beeindruckend zu sehen, wie begabt manche unserer Schüler im Zaubern, Turnen, Singen, Musizieren, Tanzen oder auf dem Rhönrad waren. Auch die beiden Moderatoren, Alessia Martello (Klasse 9a) und Stefano Federico (Klasse 10a) trugen ihren Teil zu der gelungenen Show bei und führten uns sehr unterhaltsam und publikumsnah durch die Show. Die Jury, bestehend aus den 3 Schülersprechern, Adriano Federico (Klasse 10a), Manuel Fränkle (Klasse 9d), Angelika Ungefug (Klasse 8c), sowie den beiden SMV-Lehrerinnen Frau Thelen und Frau Weinland, vergab für jeden Beitrag Punkte auf einer Skala von 1 bis 10. Die nach diesen Punkten besten 3 Schüler kamen ins Finale, wo durch eine Messung des jeweiligen Publikums-Beifalls die Sieger bestimmt wurden. Nach einem spannenden Finale wurden die Supertalent-Sieger gekürt:
1. Platz für Özge Kaya aus der Klasse 5a mit ihrem tollen türkischen Gesang
2. Platz für Koray Cömez aus der Klasse 8a mit seinen verblüffenden Zaubertricks
3. Platz für Lisa Brosi aus der Klasse 9a mit ihrer faszinierenden Vorführung auf dem Rhönrad
Die großzügigen Preisgelder wurden gesponsert vom Förderverein der Carl-Dittler-Realschule- vielen Dank dafür!
Es war ein toller, außergewöhnlicher Vormittag für die gesamte Schule, der uns allen sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird!

Frau Rödiger, SMV-Lehrerin

 

09.07.2015

Auf nach Luxemburg

Pas mal – also saugut war die Exkursion am 23. Juni nach Luxemburg mit Französischschülern aus den Klassen 6, 8 und 9. Zwar dauerte die Hinfahrt mit dreieinhalb Stunden ein wenig lang, aber dank moderner Medientechnologie vergingen die Stunden wie im Flug.

In Luxemburg-Stadt halbierten wir uns in zwei Gruppen und ließen uns von Stadtführern Interessantes zu Stand, Land und Leuten erklären. Dass die Luxemburger ausgerechnet am 23. Juni ihren Nationalfeiertag begehen, war DIE Überraschung des Tages. Statt H&M und Gucci mussten wir uns zum Entsetzen einiger nach dem Rundgang mit Kiosk und Mc Donald's zufriedengeben. Das war aber nicht weiter schlimm, denn kurz vor 3 Uhr nachmittags fuhren wir weiter in die hübsche kleine luxemburgische Schweiz. Auf eigene Faust erkundeten willige Schüler die imposante Burgruine von Larochette, während die übrigen spontane sit-ins auf den Mauern der Ruine veranstalteten. Zuguterletzt erreichten wir nach kurzer Fahrt Berdorf mit seinen ausgedehnten Felsenlabyrinthen. Wahrscheinlich wusste keiner so recht imVorfeld, was uns da erwarten würde. Mehrfach wurde vorher den Lehrern gegenüber geklagt: „Wandern? Muss das wirklich sein? Sind Sie verrückt?“ Das änderte sich schlagartig vor Ort, als wir uns durch die engen Felsgänge zwängten, uns tatsächlich verliefen, den Weg wieder fanden und sogar über eine wilde Eisenleiter in eine dunkle Höhle hinabstiegen. Dann hieß es plötzlich: „Können wir nicht doch noch ein bisschen länger dableiben?“ Das ging leider nicht, weil wir Punkt 18 Uhr wieder nach Hause fahren mussten. Kurz vor 22 Uhr endete ein gelungener Ausflug für Lehrer und Schüler.

Ein ausdrücklicher Dank an unseren Förderverein, der unsere Exkursion mit 5 € pro Schüler gesponsert hat!

Dieter Göring, Französischlehrer

08.07.2015

„ALLE für WASSER – WASSER für ALLE“

"Was denkt ihr, wie viel Wasser ihr heute Morgen schon verbraucht habt?“ Als am Freitag, den 12. Juni 2015, Dominik und Sascha von Viva con Agua Karlsruhe im katholischen Religionsunterricht den Jugendlichen diese Frage stellten, war das Antwortspektrum groß: 15, 30 oder gar 40 Liter?! Weit gefehlt! Allein in einem Frühstücksei stecken 200 Liter sogenanntes virtuelles Wasser, in jedem Brötchen 40 Liter und ein Glas Milch schlägt sogar mit 255 Litern zu Buche. Unter virtuellem Wasser versteht man die Wassermenge, die für die Herstellung  eines Produktes benötigt wird. Nach diesem beeindruckenden Einstieg in unseren enormen täglichen Wasserverbrauch  eröffneten die Ehrenamtlichen Einblicke in die Arbeit von Viva con Agua (VcA): Der Zugang zu sauberem Trinkwasser gehört ebenso wie der Einsatz für eine sanitäre Grundversorgung zu den Zielen der Organisation. Dabei gilt das Motto: „Wasser für alle – alle für Wasser“. Wie das funktioniert wurde den Schülern dann anschaulich erläutert: zum Beispiel werden auf Festivals, Konzerten und Sportveranstaltungen Flaschen gesammelt, deren Pfand dann direkt gespendet wird. Außerdem finden bereits vielerorts sogenannte WASH-Spendenläufe statt. Damit nicht genug – JEDER kann sich ganz nach seinen Fähigkeiten und Interessen für VcA einsetzen und selbst Teil des Netzwerkes werden, Spenden sammeln, andere Jugendliche sensibilisieren und damit wichtige Wasserprojekte in Zusammenarbeit mit der Welthungerhilfe unterstützen. Ein herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle Dominik und Sascha von VcA Karlsruhe, die durch ihren beeindruckenden Vortrag und im gemeinsamen Gespräch mit den Schülern deutlich gezeigt haben, dass jeder dazu beitragen kann, dass in Ländern wie Äthiopien, Uganda oder auch Nepal die Wasserversorgung verbessert wird.

Weitere Informationen zu Viva con Agua findet ihr aus: www. vivaconagua.org

Text & Bild: Maria Weber

06.05.2015

Stinkende Windeln und haufenweise Verpackungsmüll

Remchingen-Wilferdingen (zac). Ein verdreckter Kochtopf, alte Fahrradreifen, vollgefüllte Windeln, ebenso bewusst entsorgt wie ein schwerer roter Teppich-Läufer und haufenweise Kleinmüll: erschreckend, was die zehn Schüler der Remchinger Carl-Dittler-Realschule an ihrem schulfreien Nachmittag zusammen mit Ulrich Haag und dessen Sohn Philipp an den Wilferdinger Straßenrändern entdecken. „Und das ist ja bei weitem noch nicht alles: diverse Flaschen lagen ebenso rum wie Schuhe, eine Picknickdecke, dreckiges Toilettenpapier und unzählige Verpackungen – mit so viel hätte ich nie gerechnet!“, stellt einer der tatkräftigen und vorbildlich handelnden Schüler fest, die nicht einfach an den Hinterlassenschaften ihrer Mitbürger vorbeisehen, sondern mit Handschuhen und Greifer tatkräftig zupacken.
Sieben große Müllsäcke haben die verantwortungsbewussten Jugendlichen gefüllt – aber nicht bis zum Ende ihrer insgesamt vierstündigen Tour, sondern alleine bei der ersten Etappe im Wilferdinger Gewerbegebiet Raiffeisenstraße unweit der dortigen Supermärkte. Und das, obwohl der engagierte Bürger und früher langjährige Elternbeiratsvorsitzende Haag genau dort bereits vor einem Jahr mit einer Schülergruppe gründlich aufgeräumt hatte: „Aber der Müll ist nicht weniger geworden“, müssen Tatjana und Anna Lena feststellen, die schon damals mit dabei waren. Die Schulstunden für ihr Soziales Engagement, welche die Realschüler bis zur neunten Klasse bei Vereinen, gemeinnützigen Einrichtungen oder Aktionen wie dieser sammeln können, haben die beiden Neuntklässlerinnen zwar schon absolviert, trotzdem packen sie auch dieses Jahr wieder mit an – in der Hoffnung, dass ihre Mitmenschen dieses Mal die sauberen Straßen und Böschungen zu schätzen wissen und erhalten.
Auch im neuen Industriegebiet Billäcker werden die Schüler viel zu schnell fündig. „Hier ist kein Parkplatz für Dreckschweine“, formulieren Plakate an den Bäumen des Remchinger Bahnhofsparkplatzes die auch bei der vergangenen Gemeinderatssitzung von einem verärgerten Bürger angeprangerte Situation auf dem Bahngelände treffend. „Wenn sich jeder nur wenigstens um seinen eigenen Dreck kümmern würde, wäre es für alle viel schöner“, stellt Hendrik fest, „Es gibt ja ein paar Meter weiter sogar Mülleimer.“ Als Dank und Anerkennung für ihren Einsatz liefert Ulrich Haag am Ende der Aktion nicht nur erfrischende Getränke, sondern spendet jedem der Jungs und Mädels einen Eintrittsgutschein ins Kino oder zum Zirkus.

[Linkes Bild]
SÄCKEWEISE MÜLL UND UNRAT haben die Realschüler zusammen mit Ulrich Haag (Dritter von rechts) und seinem Sohn Philipp (rechts) alleine auf einem Parkplatzteil des Remchinger Bahnhofs gefunden.

Text und Fotos: Julian Zachmann

23.04.2015

Pizzabrötchenverkauf der 7b ein großer Erfolg

Am vergangenen Donnerstag, 23. April 2015 organisierten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7b einen Pizzabrötchen- und Kuchenverkauf in der großen Pause. Da Melina, Celine und Lorena am Vortag schon mit Frau Kohler die Lebensmittel eingekauft hatten, konnte es gleich in der ersten Stunde mit den Vorbereitungen los gehen. Schnell waren die Küchenteams eingeteilt und somit ging es in der Schulküche motiviert ans Werk. Ein Backblech nach dem anderen wanderte in den Ofen und verströmte einen leckeren Duft im Schulhaus.

Der Andrang in der Pause war riesengroß und die leckeren Pizzabrötchen waren ruck zuck ausverkauft.

Mit den Einnahmen möchten die Schülerinnen und Schüler die Kosten für das anstehende Schullandheim senken. Zufriedene Gesichter und glückliche Mägen sprechen für eine rundum gelungene Aktion.

Die Klasse 7b

 

20.04.2015

Sofi-Brillen – leider ausverkauft!

Wer am Freitag, den 20. März 2015, in der großen Pause auf den Schulhof der Carl-Dittler-Realschule kam, erblickte zahlreiche Schüler in nahezu gleicher Pose: Kopf in den Nacken gekippt und den Blick gebannt in den Himmel gerichtet - natürlich nicht ohne schützende Sofi-Brille vor den Augen! Auch wenn einige Schüler großen Ideenreichtum beim Basteln von vermeintlichen Schutzbrillen bewiesen, gewährte die Pausenaufsicht nur Schülern mit zertifizierter Brille Ausgang auf den Schulhof. Die Kinder bewiesen allerdings großen Gemeinschaftssinn, indem sie sich gegenseitig die nötigen Brillen ausliehen und damit so gut wie allen Mitschülern einen sicheren Blick auf die beschattete Sonne ermöglichten. Der Neuntklässler Luca Wölk brachte für dieses seltene Naturereignis sogar seine Profi-Fotoausrüstung mit speziellen Sonnenfiltern mit in die Schule und hielt damit die Wanderung des Schattens über die Sonne beeindruckend fest. Wem diese Bilder nicht genügen, der wartet einfach bis zur nächsten partiellen Sonnenfinsternis im August 2016 oder sogar bis zum September 2081, wenn sich an unserem Himmel das Ereignis von 1999 wiederholt und der Mond komplett die Sonne verdecken wird. Bis dahin sind dann sicherlich auch die örtlichen Vorräte an Sofi-Brillen wieder aufgefüllt.

Text: Maria Weber

 Bild (Schüler): Maria Weber

Bild (Sonne): Luca Wölk, 9d

25.03.2015

Realschüler und Berufswelt eng verzahnt

Remchingen-Wilferdingen (zac). Seine Muckis kann Manuel Fränkle am Dienstagabend gut gebrauchen, während sich der Neuntklässler aus Darmsbach bei der Ausbildungsmesse „Schule trifft Zukunft“ in der Carl-Dittler-Realschule Wilferdingen mit zahlreichen Infomaterialien für seine berufliche Zukunft eindeckt. Gemeinsam mit seinen Mitschülern von der achten bis zur zehnten Klasse und einigen Eltern knüpft er wertvolle Kontakte zu 22 regionalen Unternehmen – vom Diakonissenkrankenhaus bis zur Fleischerinnung, vom kommunalen Kindergarten bis zum Werkzeugmacher – und zu Beratungsstellen, die Realschulrektorin Sabine Schauwienold-Rieger, Lehrer Johannes Becker und Schulsozialarbeiterin Julia Reinhard mitten in die Klassenzimmer geholt haben. Bürgermeister-Stellvertreter Kurt Ebel lobt im Grußwort zur Eröffnung die enge Verzahnung zwischen Realschule und Berufswelt. „Sucht einen Beruf, der euch Spaß macht, der für eure Zukunft das richtige ist, und lasst euch nicht irgendwo reindrücken!“, appelliert Mario Hädrich, Personalleiter bei Edelstahl Rosswag, im Eröffnungsvortrag an die Eigenständigkeit der Jugendlichen und ermuntert, rechtzeitig Betriebsklima zu schnuppern: „Ohne Praktika macht eine Ausbildung keinen Sinn!“ Das muss er Sina Waldhauer kein zweites Mal sagen: Schon vor dem eigentlichen Schul-Betriebspraktikum in Klasse 9 hat sie zwei freiwillige Praktika bei den örtlichen Banken in der Tasche: „Ich versuche, in alle Bereiche mal reinzuschnuppern!“

Nicht nur die Schulleiterin freut sich, an den Ständen zahlreiche ehemalige Schüler wiederzutreffen – auch die Jugendlichen schätzten den direkten Draht auf einer Wellenlänge. So kann sich Achtklässler Luca Bäder gleich viel mehr unter einer Feinwerkmechaniker-Ausbildung vorstellen, wenn ihm Azubi Paul Erdmann die Hochpräzisionsteile erklärt, die er beim örtlichen Stanztechniker Leicht und Müller gefertigt hat und sich erinnert: „Vor zwei Jahren habe ich dort drüben selbst die Realschul-Prüfungen geschrieben und meinen Ausbildungsplatz auch bei einer solchen Messe gefunden.“

Während ihre Mutter Manuela die Würstchen des kommissarischen Fleischerinnung-Obermeisters Andreas Beier kostet, hat es der 15-Jährigen Maria Karcher die Klangschale von Felix Casper angetan, der an diesem Abend ein Praktikum nach dem anderen ausmacht: „Ich wohne schon lange neben der Gießerei in Nöttingen und wollte schon immer mal hinter die Werkstore schauen!“ Ebenso wie das Altenpflegeheim und weitere Unternehmen ist die Gießerei Projektpartner der Realschule, interessierte Jugendliche können begleitend zum Unterricht ihr eigenes Gussteil konzipieren, modellieren und fertigen.

Neben den Schülern wollen auch die Azubis von Expertinnen der Alfons-Kern- und Johanna-Wittum-Schule wissen, wie man durch weitere Schuljahre oder per Abendschule die Fachhochschulreife erreichen kann. Auf dem Flur geht währenddessen Andreas Reuster auf Fahndung nach in erster Linie sportlichen Allroundern mit „weißer Weste“, die dazu in bestimmten Kernfächern wie Deutsch gute Leistungen vorweisen können. „Ab 2017 werden wir bei der Polizei alleine in Baden-Württemberg jährlich weit über 1000 Auszubildende einstellen, darunter auch viele weibliche“, verdeutlicht der Einstellungsberater des Karlsruher Polizeipräsidiums und erklärt das Ausbildungssystem, das auf breiter Ebene beginnt und nach und nach zur individuellen Vertiefung führt.

Pressebericht des Pforzheimer Kuriers Ausgabe 66, S. 27.

Text und Fotos: Julian Zachmann

02.03.2015

BILI-AG in the kitchen

In todays Bili-AG lesson we met in the kitchen to make a Super Salad. We call it Super Salad because it was super delicious.

First, our teacher Mrs Kohler showed us our equipment; a cutting knife, a cutting board and a bowl. We washed our hands, put on some aprons and got started.

With the recipe in mind we cut the ingredients, e.g. an apple, kiwis and some grapes. Then we sliced the bananas. Last, we drizzled some lemon juice on it.

We had a lot of fun and the salad tasted juicy (grapes), crunchy (apples), sweet (banana) and sour (lemon).

You find the recipe below. Feel free to try it.

 

Lisa-Marie, Nico, Lennart, Michelle, Emily (6c)

 

 

11.02.2015

„BitterStoff“: Suchtpräventionstheater an der Carl-Dittler-Realschule Remchingen

In diesem speziell für die schulische Suchtprävention erarbeiteten Stück geht es um Drogen, ihre Konsumenten und den Weg vom erstmaligen Drogenkonsum zur Sucht. Außerdem werden die physischen und psychischen Auswirkungen von andauerndem Drogenkonsum eindrücklich dargestellt. Untermalt wird das Theaterstück von gefühlvollen Liedern, die zum Nachdenken und Mitfühlen anregen.

Erstaunlicherweise waren die Schauspieler allesamt selbst ehemalige Abhängige. Diese standen im Anschluss an das Theaterstück am 11. Februar 2015 den Schülerinnen und Schülern in Gesprächsrunden (ohne Lehrer) Rede und Antwort. Sie berichteten über ihr Leben als Drogenabhängige, ihre Ängste und die Gefahren eines Drogenkonsums. Auch ihr „neues Leben“ nach dem Entzug und die schwere Phase der Wiedereingliederung wurden thematisiert. Nach der Diskussionsrunde konnten die Schülerinnen und Schüler mit bleibenden Eindrücken den Nachhauseweg antreten.

Für die große Offenheit und Bereitschaft mit den Jugendlichen ihre sehr persönlichen Erlebnisse zu teilen, bedanken wir uns ganz herzlich bei der gesamten Theatergruppe aus Freiolsheim.

Ein herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle außerdem dem Förderverein der Carl-Dittler-Realschule Remchingen und der Gemeinde Remchingen, die durch ihre großzügige finanzielle Unterstützung diese besondere und interessante Veranstaltung ermöglicht haben. 

 

Nick Schneider, Klasse 9c

 

03.02.2015

Kuchenverkauf der SMV

Zusammen mit den Verbindungslehrerinnen Frau Thelen und Frau Weinland verkauft die SMV (Schüler-Mit-Verantwortung)  jedes Jahr Kuchen, um Spenden für unser Patenkind Mamie Jeanette zu sammeln. Die Schule spendet mit dem eingenommenen Geld der SMV monatlich einen Geldbetrag an Marie Jeanette, damit sie ihren Alltag besser bewältigen kann. Durch die Spenden kann sie seit einigen Jahren selbst zur Schule gehen.
Unser diesjähriger Kuchenverkauf fand am Freitag den 30.01.2015 in der großen Pause vor dem Musiksaal im R-Gebäude statt. Viele fleißige Hände halfen mit, um den Kuchen zu backen, ihn zu präsentieren und schließlich zu verkaufen. Durch den tatkräftigen Einsatz der Schüler können wir in diesem Jahr unser Patenkind der Schule weiterhin unterstützen.
Vielen herzlichen Dank an alle Mitwirkenden und an die Eltern, die beim Backen mitgeholfen haben.
 
Liebe Grüße, eure SMV der CDRS

 

26.01.2015

Schülerbibelkreis

Mit diesen Worten laden die Schülerbibelkreisinitiatoren der 7a in diesem Schuljahr wieder zum Schülerbibelkreis ein. Derzeit treffen sich etwa 15 Schülerinnen und Schüler jeden Dienstag in der großen Pause, um sich über Themen des Glaubens, der Bibel und des alltäglichen christlichen Lebens auszutauschen. Es wird gemeinsam gebetet, gesungen und diskutiert. Wir wünschen allen Teilnehmenden, dass sie Kraft im manchmal so ruhelosen Schulalltag finden und durch den persönlichen Austausch auf ganz neue Weise für das Leben lernen.

Anastasia Wiesner, Religionslehrerin der 7a/b

26.01.2015

Projekt: „Unsere Balladenwerkstatt“

Auf den Spuren von Schiller, Goethe und Kästner schufen die Schülerinnen und Schüler der 7a  im Dezember 2014 ihre ganz eigenen, kreativen Balladenkreationen nach dem Vorbild der großen Schriftstelleridole. So brachten die kreativen Köpfe den „Erlkönig“ auf die Theaterbühne, versetzten den  „Handschuh“ durch Film und Comic ins 21. Jahrhundert, interpretierten die „Sache(n) mit den Klößen“  als Fotostory und scheuten als Dichter von Morgen selbst vor der Verfassung einer eigenen  Ballade nicht zurück. Bei solch kreativem Potenzial ist die nächste Schriftstellergeneration gesichert. Die Deutschlehrerin A. Wiesner bedankt sich für das große Engagement der Klasse.

Anastasia Wiesner, Deutschlehrerin der Klasse 7a

18.12.2014

Tea Time!

Am Dienstag, den 2. Dezember 2014 haben wir, die Klasse 7b, eine englische Tea Party veranstaltet. Die Tische waren toll dekoriert und es lief schöne Musik.

Alle hatten viel Spaß und amüsierten sich. Zum Essen und Trinken gab es Punsch, Kekse, Muffins, Kuchen und natürlich Tee.

Es war ein sehr schöner Nachmittag.

 

Melina Brückel, Schülerin der Klasse 7b

10.12.2014

Eislaufen in Waldbronn

Alle sechsten Klassen und die 7a fuhren mit Frau Herlan, Frau Burczynski, Frau Keller-Weckesser, Frau Kohler, Frau Buranj und Herr Becker in zwei großen Bussen nach Waldbronn. Das Einchecken in der Eishalle lief problemlos und routiniert, auch wenn die Begeisterung der Kinder kaum zu bremsen war.

Schnell die Schlittschuhe anlegen und los ging es. Die Freude an der Bewegung war allen Schülerinnen und Schülern deutlich anzusehen, egal ob es wackelige erste Versuche auf dem Eis waren oder echte Könner, von denen uns wir Lehrer sicher eine Scheibe hätten abschneiden können. Die Fahrkünste der Kinder lassen sich in der Galerie noch einmal ausführlich bewundern, vor allem die kleinen Fahrhilfen in Form von Pinguinen und Heinzelmännchen sorgten für viel Freude!

Um 12.00 Uhr musste der Spaß leider ein Ende haben und die Rückreise zur Schule angetreten werden. Wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr!

Johannes Becker und begleitende Kollegen

07.10.2014

Schülerinnen und Schüler experimentieren im SuperLab

Super Experimente – Super Schüler – SuperLab! Wieviel Wasser steckt eigentlich in Haargel? Wo verstecken sich überall Konservierungsstoffe? Wieviel Koffein ist in Kaffee und Tee enthalten? Wie sieht Koffein überhaupt aus? Und was hat Rotkohlsaft mit dem Nachweis von Säuren und Laugen zu tun? Solchen und weiteren Fragen gingen insgesamt 28 interessierte und engagierte Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 und 10 unserer Carl-Dittler-Realschule am 7. Oktober 2014 über vier Unterrichtsstunden hinweg experimentell nach. Angeleitet  von Lebensmittelchemikerin Annegret Pfeiffer des Stuttgarter Institut Dr. Flad erlebten die Jugendlichen an insgesamt sieben Forschungsstationen interessante Einblicke in die chemische Welt von Supermarktprodukten. Außerdem wurden die Schülerinnen und Schüler über die Ausbildungsmöglichkeiten im Institut Dr. Flad - Berufskolleg für Chemie, Pharmazie und Umwelt (www.chf.de) informiert und mit Materialien zu Schnuppertagen, BORS-Praktikumsstellen und Schülerexperimentiertagen ausgestattet. Ein herzliches Dankeschön für diesen spannenden und lehrreichen Vormittag gilt Frau Pfeiffer.

Text & Bilder: Maria Weber

06.10.2014

neue Homepage

Carl-Dittler-Realschule Remchingen:

Endlich online!   Die Carl-Dittler-Realschule hat wieder eine funktionierende Homepage.

„Nach 2 Jahren der Lösungssuche und -umsetzung sind wir endlich wieder online!“ hält die Real­schul­rektorin Frau Dr. Sabine Schauwienold-Rieger erleichtert fest. Als sie vor 2 Jahren als Schul­leiterin an die Carl-Dittler-Realschule Remchingen kam, war die damalige Homepage bereits nicht mehr aktu­ell, weil der betreuende Lehrer vor Monaten erkrankt war. „Selbstverständlich nimmt man diese Auf­ga­be einem Kolle­gen, der sie seit Jahren gut erfüllt hat, nicht einfach weg, sondern hofft stattdessen, dass er ge­sund wird.“ so die Rektorin. „Aber irgendwann war die Homepage so ver­altet, dass wir sie abschalten mussten. Also machte ich mich auf die Suche nach pro­fessioneller Unter­stützung und deren Finanzierung – und wurde fündig.“

Froh über das gute Ergebnis schauen sie auf die neue Home­page: der Förder­verein der Carl-Dittler-Realschule, hier vertreten durch das Vorstandsmitglied Frau Adam, die Firma proserv GmbH Computer- und Daten­technik, die die aktu­elle Version gestaltet und mitgesponsort hat, und die Schul­leiterin. Frau Adam bekräftigt: „Es ist uns wichtig, die Realschule zu unter­stützen. Hier konnten wir den Informations- und Kommuni­ka­tionsfluss mit den modernen Medien zwischen Eltern­haus und Schule schaffen. So haben wir ger­ne den Löwenanteil der Kosten über­nommen. Und schließlich findet man auch uns als För­derver­ein auf der Schulhome­page.“

„Die Homepage ging nach der Freigabe durch die Schulleiterin am Donnerstag, 02.10.2014 online. Die Website entspricht den Anforderungen der heutigen Zeit und wurde auch für die Darstellung auf Smartphones optimiert.“ erläutert Herr Windmeier von proserv GmbH. „Das größte Stück Arbeit ist mit der heutigen Version zum Glück getan! Ab jetzt wird mein neuer Lehrer­kollege Herr Becker, dessen Stellenausschreibung wir hierauf zuge­schnit­ten hatten, mich bei der Homepage-Aktualisierung tatkräftig unter­stüt­zen. Websites leben von der Pflege aktu­eller Inhalte und diese Pflege liegt bei uns als Schule. Nebenbei entstehen damit keine weite­ren Kosten für den Förderverein. Und einen Schü­ler­bereich wird es auch geben; zwei interessierte Neunt­klässler haben sich dafür bereits gemeldet, was mich sehr freut.“, so Schauwienold-Rieger. Sie bedankt sich herzlich bei dem Förder­verein und der Firma proserv GmbH für die Unter­stützung und gute Zusammenarbeit, die ihr trotz vieler, vieler Arbeitsstunden auch viel Freude gemacht hat.

01.10.2014

5. Klassen im Eiscafé Cosma

Genussvolle Momente für die neuen Fünftklässler der Carl-Dittler-Realschule

Die neuen Fünftklässler der Carl-Dittler-Realschule erleben in ihren ersten Schul­wochen nicht nur Arbeit, sondern auch Vergnügen und sichtlich genussvolle Mo­mente: Das Eiscafé Cosma in Wilferdingen schenkte jeder Schülerin und jedem Schüler unserer 3 neuen fünften Klassen eine Kugel Eis am Mittwoch, 01.10.2014 in der 6. Stunde. Vielen Dank dafür! Sichtlich erfreut genießen dies die neuen Real­schülerinnen und Realschüler zusammen mit ihren Lehrkräften Frau Bauer, Frau Baumgartner, Herrn Becker, Frau Buranj, Frau Keicher und Herrn Kühner sowie ihrer Schulleiterin Frau Dr. Schauwienold-Rieger bei sonnig schönem Herbstwetter.

17.09.2014

Einschulung

Einschulung der neuen Fünftklässler in der Carl-Dittler-Realschule

71 Luftballons starteten bei traumhaftem Spätsommerwetter vom Pausenhof der Carl-Dittler-Realschule in die Luft. Im Schlepptau hatten die Ballons Karten unserer neuen Fünftklässler, die von den Findern mit Glückwünschen für das erste Schuljahr zurückgesendet werden können. Gegen 16.00 Uhr ließen die Mädchen und Jungen gemeinsam ihre Ballons in den strahlend blauen Himmel aufsteigen. Auch die vom Wind in die Krone eines Baumes gewehten Ballons konnten vom Hausmeister Herrn Oswald mit einer langen Teleskopstange gerettet werden und stiegen letztendlich doch in den Himmel auf.

Die 71 Fünftklässler, die sich auf drei Klassen verteilen, starteten somit am 17.09.2014 mit einer gelungenen Einschulungsfeier in ihr erstes Schuljahr an der Realschule. Herzlich empfangen wurden Sie von der Schulleiterin Frau Dr. Schauwienold-Rieger, dem Lehrerkollegen und Gemeindediakon der evangelischen Kirche Wilferdingen Herrn Zipse, den Klassenlehrerinnen Frau Baumgartner, Frau Leinberger und ihrem Kollegen Herrn Ochner, der Elternbeiratsvorsitzenden Frau Müller sowie den Vorstandsmitgliedern des Fördervereins Frau Schnabel und Frau Adam.

Wir wünschen allen Fünftklässlern einen gelungenen Start.

29.07.2014

Schulfest

Schulfest an der Carl-Dittler-Realschule Remchingen läutet die Ferien ein

Trotz dicht gedrängter Menschenmassen herrschte am Dienstagabend, 29.07.2014, im Chemiesaal der Remchinger Realschule gebanntes Schweigen. Im flackernden Dämmerlicht des Bunsenbrenners ruhte die gesammelte Aufmerksamkeit auf einem Reagenzglas. Hier wurden in Schülerhänden Gummibärchen zum Leuchten gebracht und plötzliche Schaumwunder vollbracht.

Denn es war Schulfest an der Carl-Dittler-Realschule: Hier wurden im Anschluss an die zuvor stattgefundenen Projekttage deren Ergebnisse dargestellt und das vielfältige Schulleben erlebbar gemacht. So konnten auch die Eltern, die Schüler und ihre Familien, Freunde und Ehemalige auf die Sommerferien eingestimmt werden – zumal sich das Wetter pünktlich zu diesem Anlass von seiner sonnigen Seite zeigte. Die Begrüßung nahmen die Realschulrektorin Frau Dr. Schauwienold-Rieger, die Konrektorin Frau Monica Gerber und die Elternbeiratsvorsitzende Frau Müller vor: Auch Gemeinderäte und Schulleitungen der Nachbarschulen waren gekommen. Allen Mitwirkenden – insbesondere auch den Eltern, die hervorragend für das leibliche Wohl rundherum sorgten – wurde ausführlich und herzlich gedankt; der Ausblick auf das bunte Programmangebot steigerte jetzt die Vorfreude der zahlreichen Besucher. Doch noch war nicht eröffnet: Erst erhielten Schüler für ihren sportlichen Einsatz eine Ehrung vom Förderverein der Carl-Dittler-Realschule, von der 1. Vorsitzenden Frau Schnabel und Frau Adam, sowie vom Skiclub Remchingen, vertreten durch die 1. Vorsitzende Frau Schütz und Frau Willmann: Für ihren Einsatz beim „Beneflizz“-Spendenlauf bekamen an der Realschule Sonderpreise Tom Erdrich (Klasse 5C) als aktivster Schüler und als aktivste Klassen die 5C, 8C und die 9C. Der „Beneflizz“ wird vom Skiclub Remchingen veranstaltet; sein Erlös geht hälftig an die Nachsorgeklinik Tannheim und an die Fördervereine der Remchinger Schulen. Gratulation und Applaus!

Nun endlich war es für alle so weit: Die vielen Besucher hatten Gelegenheit Einblicke in zahlreiche – von Lehrern und Schülern mit großem Engagement vorbereitete – Ausstellungen und Vorführungen zu erhalten, von denen nur einige hier erwähnt sein können. Seien es Projektpräsentationen zum Thema Mode, ein Schmuckverkauf, Acrylbilder oder Informationen zur Steinzeit, überall gab es etwas zu Entdecken oder zum Mitmachen. Der Bereich der Naturwissenschaften präsentierte sich durch den eingangs beschriebenen „Zauber der Chemie“, wobei der Knalleffekt natürlich nicht fehlen durfte! Für den nötigen Schwung sorgten neben den musikalischen Beiträgen von Lehrern und Schülern eine Trampolin-Aufführung und die „Flashmob“-Tanzeinlage auf das passende Lied „Happy“. Die Schülermitverantwortung (SMV) stellte durch einen selbst gedrehten Film ihre Arbeit an und für die Schule dar. Besonders großen Anklang fand auch die „Strandbar“ einer Schülergruppe, die alkoholfreie Cocktails anbot und so das breite und sehr gute Spektrum an Verköstigung durch die Elternschaft ergänzte.

So wurde das Fest zu einem gelungenen Abschluss des Schuljahres mit vielen bunten Erinnerungen, bis im September das Schulleben zu neuen Begegnungen einlädt. Herzlichen Dank an die Elternschaft und den Förderverein, an die Lehrer- und die Schülerschaft, Sekretärin und Hausmeister sowie alle, die dazu beigetragen haben!

 

27.07.2014

Bechern ohne Ende und schräge Kunst

Projektwoche der Carl-Dittler-Realschule Remchingen

Wie lässt sich mit bunten Plastikbechern Musik machen? Und was erscheint, wenn man hinter einem Haufen Müll eine Handytaschenlampe anschaltet? Solcherlei schräge Kunst lud bei der Projektwoche der Remchinger Realschule vom Freitag, 25.07. bis Dienstag, 29.07.2014 dazu ein, Schule mal ganz anders zu erleben.

Aus 23 vielfältigen Projekten konnten die Schülerinnen und Schüler auswählen, wie sie die letzten Tage des Schuljahres erleben wollten: Vom Einstudieren eines Flashmobs, über die Herstellung von Schmuck, Seife oder einer Taschenlampe, die Erkundung des Waldes oder der Steinzeit bis hin zum Trampolinspringen oder Renovieren eines Raumes boten sich vielerlei Möglichkeiten an. Besonders spannend war es, wenn auch mal 5.-, 7.- und 9.-Klässler (unabhängig vom Klassenverband) gemeinsam etwas auf die Beine stellten. Lernen heißt ja nicht nur, auf Klassenarbeiten zu büffeln, sondern auch zusammen mit ganz unterschiedlichen Menschen zu entdecken, was Spaß macht. Nicht zuletzt können 6 Wochen Ferien solcherlei Anregungen gebrauchen, um sinnvoll gefüllt zu werden.

Die Ergebnisse der Projekttage bestaunten dann zahlreiche Besucher beim anschließenden Schulfest am Dienstagabend.  

weitere Bilder

03.06.2014

Regionales Technikprojekt ‚Wirtschaft – Schule‘: Klebefilmabroller

Eine Firmenbesichtigung in der Gießerei Kasper mit rund 20 Achtklässlern ist der Ausgangspunkt für ein Projekt der Carl-Dittler-Realschule in Zusammenarbeit mit der Traditions­gießerei an der Tullastrasse und der Maschinenfabrik Kunzmann.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, den Schülern einen Einblick in die Arbeitswelt und Struktur der technischen Prozesse zu vermitteln. Im rund zweistündigen Firmen­rundgang erhielten die Schüler grundlegende Einblicke in die Prozesse der Fertigung, in Arbeitsbereiche sowie – durch ein anschauliches Beispiel – in die Grundlagen der Gießtechnik. Durch kompetente Führung von Herrn Kasper und Projektleiter Herrn Herrmann wurde bei der Besichtigung rasch Neugier für das Kooperationsprojekt in den Schülern geweckt.

Der erste Projektschritt besteht aus der Entwicklung eines Designs, das den technischen Bedingungen der Gießtechnik entspricht. Dafür erhielten die Schüler Styroporquader, welche sie entsprechend ihrer Vorstellung bearbeiten können. Das ausgewählte Design wird dann im zweiten Projektschritt mit jeweils einer Kleingruppe von Schülern innerhalb der Firma als Gießmodell hergestellt und schließlich in Stahl gegossen.

Die gegossenen Produkte werden dann zur Fertigstellung in der Maschinenfabrik Kunzmann mit der Abrisskante und der Führung der Rolle zum Endgebrauch gefertigt. Schlägt sich die Begeisterung, die alle Beteiligten an den Tag legten, im Endprodukt nieder, werden sich auch sicherlich Interessenten und Abnehmer für ein Qualitäts­produkt aus Remchingen finden. Die Verantwortlichen, Herr Herrmann, Herr Kasper, sowie der Techniklehrer und -fachleiter Herr Guigas, zeigten sich äußerst zuversichtlich bei dem regen Interesse und der Neugier der Schüler. Vielen Dank an dieser Stelle  nochmals für die Bereitschaft der Firmen, den Schülern diese Möglichkeit zu bieten. 

01.06.2014

„Chemie im Alltag“ - Runde 2

Erneut  11 erfolgreiche Teilnehmer der Carl-Dittler-Realschule Remchingen am Landeswettbewerb „Chemie im Alltag“

Ganz besonderen Forschergeist bewiesen insgesamt 11 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9  in diesem Schuljahr bei den beiden Wettbewerbsrunden rund um die Chemie im Alltag, betreut von der Chemielehrerin Frau Weber. Für ihre originellen und guten Leistungen beim Experimentieren unter dem Motto „Gelb, Rot, Braun sind alle meine Kleider…!“  wurden auch in der jüngsten Wettbewerbsrunde des „ChemAll“- Wettbewerbs wieder Realschülerinnen und Realschüler der Carl-Dittler-Realschule mit einer Urkunde des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport und des „Fördervereins Chemie-Olympiade e.V.“ ausgezeichnet. Neben theoretischen Recherchearbeiten zu verschiedenen Farbstoffen stellten die jungen Chemiker/-innen  eigene Farben aus Bananensud, Eiern, Quark und Stahlwolle her. Auch bei dieser „ChemAll“-Runde wurden die Versuche weitgehend in Eigenregie, sehr viel Engagement und mit Hilfe natur­wissenschaftlicher Arbeitsweisen in den heimischen vier Wänden durchgeführt, beobachtet und protokolliert. Besonders viel Kreativität war bei der Herstellung von Farbstoffen aus verschiedensten Farbpigmenten der Umgebung gefragt: neben Curry, Kaffee und Johannisbeeren kamen hierbei auch Rosenblüten und sogar Ketchup zum Einsatz.

01.06.2014

Zweihundertfünfzig Euro für die Klassenkasse

Klasse 7a der Carl-Dittler-Realschule unter den Preisträgern des Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung

Die Jury der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) war beeindruckt: Die Schüler­innen und Schüler der Klasse 7a der Carl-Dittler-Realschule haben sich mit ihrem Beitrag zum Schülerwettbewerb nicht nur viel Arbeit gemacht. Ihr Thema „Super-Sonderangebot-Verkaufstricks entlarven“ hat sie offensichtlich intensiv beschäftigt und zu großer Kreativität angespornt. Die Anstrengung wurde jetzt mit einem Preis belohnt: 250 Euro fließen in die Klassenkasse.

„Mit welchen Verkaufstricks die Supermärkte arbeiten, war den Schülern teilweise völlig unbekannt. Aber dadurch wurde das Thema doch sehr spannend – vor allem, als wir selbst auf Erkundungstour in den Supermärkten vor Ort gingen“, meint Lehrerin Karolin Schwan. „Das Ziel dieses Projekts war es, Verantwortung im Konsum von Werbung und Produkten zu erlernen.“ Ihre Ergebnisse hat die Klasse gekonnt zu einem Rap mit fünf originellen Infotafeln zusammengestellt und nach Bonn geschickt.

Die Konkurrenz, gegen die sich die Siebtklässler mit ihrem Beitrag durchsetzen konnten, war riesig. Fast 50.000 Jugendliche der 4. – 11. Jahrgangsstufen aus Deutschland und Österreich haben beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2013 mitgemacht. 2.216 im Team erarbeitete Projektergebnisse waren zu bewerten. Die Jury setzte sich aus Fachlehrkräften sowie Mitarbeiter einiger Kultusministerien zusammen.

Der angesehene Schülerwettbewerb, der unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck steht, möchte wichtige Themen in die Schule hinein tragen, methodische Anstöße geben und so die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer unterstützen.

01.06.2014

„Chemie im Alltag“ - Runde 1

Erfolgreiche Teilnahme der Carl-Dittler-Realschule Remchingen am Landeswettbewerb „Chemie im Alltag“

„Verflixt und zugeklebt“ hieß das Motto für insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 beim Experimentieren und Forschen für die gleichnamige Wettbe­werbs­runde des aktuellen „ChemAll“-Wettbewerbs. Die allesamt sehr guten Arbeits­ergebnisse der Realschülerinnen und Realschüler wurden nun mit einer Urkunde des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg  belohnt. Mit sehr viel Eigeninitiative, Forscherwillen und Kreativität experimentierten die jungen Forscher rund um Klebstoffe. Dabei gehörte die Herstellung von Kleber aus Stärke, die Entwicklung eines komplett selbst kreierten Klebstoffs und das Untersuchen der Klebekraft von Gummibärchen unter verschiedenen Bedingungen ebenso zur Aufgabe, wie das Bilden von Hypothesen zur Wirkungsweise und das Erfinden eigener Versuchs­reihen für weitere Experimente. Neben den schulischen NWA-Räumen wurden für diese Experimente  vor allem auch die heimischen Küchen der Schülerinnen und Schüler zum chemischen Labor umfunktioniert. Die selbständige und exakte Arbeit beim Experimentieren und Erstellen der Versuchsprotokolle ist bei diesem Wettbewerb des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport und des „Fördervereins Chemie-Olympiade e.V.“  besonders wichtig. Gespannt warten die motivierten Jungchemiker/-innen der Carl-Dittler-Realschule und mit ihrer Chemielehrerin Frau Weber bereits auf die Aufgaben zur zweiten Wettbewerbsrunde in diesem Schuljahr.

26.05.2014

Jugend trainiert für Olympia

Am 26. Mai 2014 gewann die Mannschaft WK II Junngen der Carl-Dittler-Realschule den 1. Platz bei Jugend trainiert für Olympia in der Sportart Leichtathletik.

23.05.2014

Design Contest 2014

Adriano Federico, Paulina La Verde, Stefano Federico

Schüler/-innen der Carl-Dittler-Realschule räumten die Preisgelder beim Design Contest 2014 ab!

Wie jedes Jahr schrieb die Akademie für Kommunikation auch 2014 attraktive Preise für kreative Realschüler im Gesamtwert von über 4000 € aus.
Beteiligt haben sich Schülerinnen und Schüler aus Realschulen des Enzkreises, der Region Calw und Pforzheim. Prämiert wurden Aufgaben aus drei Kategorien: Mode, Grafik und Medien.
Am meisten beeindruckt waren die Juroren, allesamt Schulleiter/-innen oder Lehrer/-innen für Kunst, MUM und Technik, vor allem von den vielen Einsendungen  zum Thema „Entwirf deine eigene Smartphonehülle und verwandle sie in ein Kunstobjekt“. Die Smartphone-Outfits wurden von Realschülern der Klassen 8-10  selbst kreiert; die Ergebnisse sind umwerfend, überwältigend, grandios. Es wurde genäht, gebastelt, gehäkelt, bemalt etc. ...

Zur Preisverleihung an der Akademie am 23.05.2014 waren alle Interessierten herzlich eingeladen. Es wurden die Gewinner des Publikumspreises prämiert, bei dem bis zum 22.05.2014 auch das Publikum auf Facebook mitvoten konnte.

Der erste Preis in der Sparte Mode ging an einen Schüler der Carl-Dittler- Realschule.

Adriano Federico aus der Klasse 9a erhielt für seine selbstgenähte Smartphonehülle 500 Euro Preisgeld durch die Wertung der Juroren und zusätzlich 300 Euro durch die Bestätigung des ersten Platzes beim Facebookvoting.

Der zweite Platz wurde von der Jury an Paulina La Verde aus der Klasse 9c vergeben. Ihre Leistung wurde mit einem Preisgeld von 300 Euro belohnt. Ein weiterer Gewinn für unsere Schüler wurde von Stefano Federico, dem Zwillingsbruder von Adriano, erzielt. Im Facebookvoting  konnte auch er den zweiten Platz erzielen und rundete somit den Familiengewinn auf 1000 Euro auf!

Herzlichen Glückwunsch an unsere hochmotivierten und überdurchschnittlich engagierten Schüler und Schülerin!

01.12.2013

Leben und Teilen in der Einen Welt

In den letzten Wochen lernten wir, die Schüler der 6. Klassen der Carl-Dittler-Realschule, im katholischen Religionsunterricht unterschiedliche Lebenssituationen von Kindern aus ärmeren Ländern kennen. Wir stellten fest, wie ungerecht viele Kinder behandelt werden und wollten selbst tätig werden. Dazu nahmen wir an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ teil. So brachten viele von uns einen Schuhkarton oder Schokolade, Zahnpasta, Zahnbürste, Kleidungsstücke oder Spielsachen und Kuscheltiere in die Schule mit. Wir packten die Kartons in Geschenkpapier ein und legten zum Schluss noch einen Zettel mit unseren Namen, unserem Alter und unserem Lieblingsspiel dazu. Zu wissen, dass wir anderen Kindern eine Freude machen konnten, hat uns sehr gut gefallen.

Am 2. Dezember 2013 machten wir dann mit unserer Religionslehrerin Frau Schwan und unserer Begleitung Frau Schatz einen gemeinsamen Ausflug zum Weltladen nach Pforzheim. Die Mitarbeiterin Frau Bornhäuser empfing uns freundlich und zeigte uns den Laden. Dort gab es nur fair gehandelte Ware. Die meisten dieser Produkte kommen aus den armen Ländern in der Nähe des Äquators. Am meisten berührte uns die Information über die getrockneten Mangos von den Philippinen. Der Erlös einer einzigen verkauften Packung sichert einem philippinischen Kind einen ganzen Schultag. Wir bekamen eine Kostprobe und durften uns im Laden umschauen. Wer wollte, konnte sich auch etwas kaufen, sodass einige schon ein tolles Weihnachtsgeschenk besorgen konnten.


von Eileen Schatz und Juliana  Arnold