Mit Französisch nach Metz

Mit Französisch nach Metz

Pünktlich fuhren wir um 7:45 Uhr los und erreichten auf halber Strecke die imposante Burgruine Haut-Barr, die zu Recht den Spitznamen „Auge des Elsass“ trägt. Auf drei Sandsteinfelsen gebaut, überragt die Ruine das gesamte Umland.

Und weiter per Bus nach Metz. Dort um Mittag angekommen, teilten wir uns in kleinere Gruppen auf und bekamen freie Zeit, um zu essen, zu shoppen und unsere Regenschirme auszuprobieren. Danach hatten wir eine sehr interessante Führung durch die Stadt. Zuerst besuchten wir die Kathedrale St. Etienne, wo wir die berühmten Glasfenster von Marc Chagall bewunderten. Als nächstes ging’s durch die Fußgängerzone zum Temple-Neuf auf einer Moselinsel und von da durch quirrlige Gassen mit typisch französischem Charme zum Rathaus. Im Anschluss setzten wir uns wieder in den Bus und fuhren zum Kunstmuseum Centre-Pompidou, welches wir alleine erkunden durften. Auf 1200 m² findet man die skurrilsten Ausstellungsstücke – alte Schwarz-Weiß-Filme, Hörstationen, Gemälde, Skulpturen etc. Dieser Besuch war leider schon die letzte Station unserer Exkursion und wir fuhren, von einem kurzen Halt an einer Tankstelle abgesehen, wieder nach Hause.

Wir Schülerinnen und Schüler möchten uns ganz herzlich bei Frau Ritthaler und Herrn Göring bedanken, die es ermöglicht haben, diesen Ausflug zu machen.

Und ein besonderer Danke geht auch an den Förderverein der Carl-Dittler-Realschule, der uns ein zweites Mal finanziell gern und großzügig unterstützt hat.

Von: Vero und Claudi