Wenn die Gier nach Alkohol stärker ist als alles andere...

Direkt-ehr­lich-prag­ma­tisch-das sind Begriff, die beschrei­ben, wie es sich anfühlt, wenn Frank Mil­bich in die Klas­sen geht, um mit den Schü­lern zum The­ma Alko­hol­prä­ven­ti­on zu arbei­ten.
Kei­ne Power-Point Prä­sen­ta­ti­on, kei­ne Sta­tis­ti­ken und kei­ne Zah­len-Frank Mil­bich erzählt aus sei­nem Leben, denn zum The­ma Alko­hol kann er viel erzäh­len-er ist Fach­mann.
28 Jah­re bestimm­te der Alko­hol das Leben von Frank Mil­bich, jetzt ist er 12 Jah­re tro­cken, nach­dem er selbst einen tro­cke­nen Ent­zug über­stan­den hat.
Wie kann das pas­sie­ren, dass einem das Leben ent­glei­tet, und nur noch aus der Gier nach Alko­hol besteht?
Frank Mil­bich beant­wor­tet ehr­lich und offen die Fra­gen der Schü­ler im Unter­richt.
„Wie hört man auf-wie finan­ziert sich so eine Sucht-was hilft gar nicht anzu­fan­gen?“
Die­se Fra­gen stel­len die Schü­ler der Jahr­gangs­stu­fe Frank Mil­bich, und bekom­men kla­re Ant­wor­ten.
Er erzählt aus sei­nem Leben, sei­nen Erfah­run­gen als Alko­ho­li­ker. Dabei berich­tet er von vie­len sehr per­sön­li­chen Situa­tio­nen, und in den Klas­sen­zim­mern herrscht tota­le Stil­le.
Frank Mil­bich stellt gegen­über den Jugend­li­chen ganz klar dar, das es die Ent­schei­dung eines jeden ein­zel­nen ist, wie mit dem The­ma Alko­hol umzu­ge­hen ist, aber sein Fazit ist auch ganz klar:
„Cool sind die, die „NEIN” sagen und nicht die, die mittrin­ken.
Frank Mil­bich hat es sehr gut ver­stan­den, bei den Jugend­li­chen ein Nach­den­ken dar­über anzu­sto­ßen, wel­che Aus­wir­kun­gen Alko­hol haben kann.
Wei­ter Infor­ma­tio­nen zu dem Refe­ren­ten fin­den sich unter:

www.frankmilbich.de


Julia Rein­hard
Schul­so­zi­al­ar­beit

Die Ver­an­stal­tung wur­de finan­ziert durch den För­der­ver­ein der Carl-Ditt­ler Real­schu­le und die Gemein­de Remchingen