FAQs Fern- und Präsenzunterricht an der CDRS

  • Haben die 10er ab 18.01.21 Präsenzunterricht?
    Ja. Wir dürfen die Prüfungsfächer in Präsenz unterrichten und werden dies ab dem 18.01.21 tun. Der Stundenplan kommt nächste Woche per MS TEAMS.
  • Haben andere Klassenstufen ab dem 18.01.21 Präsenzunterricht?
    Nein. Zum aktuellen Zeitpunkt ist kein Präsenzunterricht für die anderen Klassenstufen erlaubt und vorgesehen. Es kann aber sein, dass wir nächste Woche weitere Infos bekommen und sich das noch ändert.
  • Muss mein Kind am Präsenzunterricht verpflichtend teilnehmen?
    Nein. Seit Beginn dieses Schuljahrs 2020/2021 können Eltern ihre Kinder mit einem einfachen Anruf im Sekretariat vom Präsenzunterricht abmelden. Dies ist eine Entscheidung, die für einen längeren Zeitraum (z.B. 2 Monate) und nicht nur für ein Fach oder einen einzelnen Tag getroffen wird. Die Kinder machen die Aufgaben dann zu Hause.
  • Werden alle Aufgaben im Fernunterricht überprüft?
    Nein. Im normalen Präsenzunterricht korrigiert der Lehrer auch nicht jede einzelne Aufgabe jedes Schülers. Die Aufgaben werden exemplarisch oder stichpunktartig korrigiert oder besprochen.
  • Was mache ich, wenn mein Kind nichts für die Schule macht?
    Der Fernunterricht ist verpflichtender Unterricht für alle Schüler. Gibt ein Schüler keine Aufgaben ab oder nimmt nicht am Fernunterricht teil, dann kann er in die Schule zum Bearbeiten der Aufgaben einbestellt werden.
  • Werden die Aufgaben im Fernunterricht benotet?
    Nein. Im Fernunterricht selbst findet keine Leistungsfeststellung statt. ABER: Alle Inhalte des Fernunterrichts können im Präsenzunterricht in einer Klassenarbeit oder anderen Form überprüft werden. Deshalb ist es wichtig, dass jedes Kind die Aufgaben macht.
  • Gibt es ein Abgabedatum für die Aufgaben im Fernunterricht?
    Ja. Das Abgabedatum wird von der Lehrkraft mitgeteilt und die Aufgaben z.B. über Upload in MS TEAMS oder per Besprechung in einer Videokonferenz eingefordert. Das Abgabedatum liegt zeitnah zur Bearbeitung der Aufgaben.
  • Warum gibt es nicht jeden Morgen in jeder Stunde eine Videokonferenz?
    Im normalen Präsenzunterricht wechseln sich die Arbeitsphasen ab – Frontalunterricht, Einzelarbeit, Partnerarbeit oder Gruppenarbeit. Die Qualität des Fernunterrichts wird durch „Dauerbeschallung“ deshalb nicht besser. Insbesondere dann nicht, wenn die Schüler nicht aktiv an der Videokonferenz teilnehmen sondern nur zuhören. Auch im Fernunterricht wechseln sich die Arbeitsphasen ab. Für Einzelarbeitsphasen benötigt man zum Beispiel keine Videokonferenz und eine frontale Erklärphase der Lehrkraft kann auch indirekt über ein Erklärvideo etc. erfolgen. Videokonferenzen finden in den Phasen statt, in denen eine gemeinsame Erarbeitung, Besprechung oder Sicherung der Ergebnisse sinnvoll ist. Diese didaktische Entscheidung trifft jede Lehrkraft individuell.
  • Gibt es auch Aufgaben in den Nebenfächern?
    Ja. In jedem Fach gibt es Aufgaben. Sie entsprechen in etwa dem Umfang der Schulstunden des jeweiligen Fachs in der jeweiligen Klasse. Der Schwerpunkt der Aufgaben liegt dennoch auf den Kernfächern.